Klassiker neu interpretiert: vier Kochideen für ein vegetarisches und veganes Weihnachtsessen

Ein weihnachtlich dekorierter Esstisch mit roter Serviette, weißem Geschirr und goldenen Kerzenhaltern.

Was kommt auf den Tisch, wenn an Weihnachten auch Vegetarie­rinnen und Veganer mitessen? Hier finden Sie einige Kochideen.

Nur noch wenige Tage bis Heiligabend – und wieder stellt sich die Frage: Was kommt an Weihnachten auf den Tisch? Vor allem, wenn Vegetarierinnen und Veganer eingeladen sind, muss man erfinderisch werden. Wir haben vier Rezepte zusammen­getragen, mit denen Sie echte Weihnachts­klassiker ohne tierische Produkte auf die Teller zaubern können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Veganer Kartoffelsalat mit Würstchen

Die wohl einfachste und bescheidenste Variante des Weihnachts­essens ist der Kartoffel­salat mit Würstchen. Kein Gericht landet an Heiligabend häufiger auf den Tellern der Deutschen. Auch für Vegetarierinnen und Veganer können Sie diesen Klassiker schmackhaft machen.

Das kommt rein: 1 Kilo vorwiegend festkochende Kartoffeln, 4 bis 5 Essiggurken, 10 Radieschen, 5 Esslöffel vegane Mayonnaise, 2 Esslöffel Gurkensaft, ein Teelöffel mittelscharfer Senf, Salz und Pfeffer und frische Kräuter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und so geht’s: Die Kartoffeln samt Schale in einem Topf mit Salzwasser kochen, bis sie gar sind. Kartoffeln anschließend abschrecken, pellen und in Würfel schneiden. Für das Dressing vegane Mayonnaise, Gurkensaft, Senf, Salz und Pfeffer nach Geschmack vermengen. Tipp: Für eine Einote können Sie das Gewürzsalz Kala Namak probieren. Gurken und Radieschen klein­schneiden und mit Kartoffeln und Dressing in eine Schüssel geben. Mit Kräutern garnieren und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. Dazu können Sie Veggie­würstchen servieren – die gibt es mittlerweile in fast jedem Supermarkt.

Knödel und Bratensoße

Damit Vegetarierinnen und Veganer problemlos mitessen können, verzichten Sie auch bei den Beilagen auf tierische Produkte. Die Soße zu Ihrem Braten schmeckt auch in der tierfreien Variante.

Das brauchen Sie: 500 Gramm Champignons, eine große Zwiebel, 450 ml Pilzfond, 250 ml Gemüsefond, 2 Esslöffel Mandelmus, 2 Esslöffel Sojasauce, 200 ml Rotwein, 70 Gramm vegane Butter oder Margarine, ein Zweig Rosmarin, ein Zweig Thymian, Kreuzkümmel, Knoblauch, Salz und Pfeffer, etwas Zucker oder Balsamicocreme.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und so gelingt’s: Öl in der Pfanne erhitzen, geviertelte Pilze mit etwas zerdrücktem Knoblauch und jeweils einem Rosmarin- und Thymian-Zweig anbraten. Angeröstete Pilze und Zweige aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. In Streifen geschnittene Zwiebeln und Knoblauch in Öl rösten, mit etwas Zucker oder Balsamicocreme leicht karamellisieren. Anschließend mit Rotwein ablöschen und den Herd auf niedrige Hitze stellen. Rühren Sie das Mandelmus mit etwa 100 ml Gemüsefond und Sojasoße unter, bis die Soße cremig ist. Geben Sie den restlichen Gemüse- und Pilzfond dazu und lassen Sie das Ganze 15 bis 20 Minuten köcheln. Zum Schluss geben Sie wieder den Zweig Rosmarin und Thymian, den Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer sowie die vegane Butter oder Margarine hinzu. Die Pilze beifügen und alles noch einmal aufkochen lassen.

Wussten Sie schon, dass viele Fertigmischungen für Klöße, die man im Supermarkt kaufen kann, vegan sind? Ein kurzer Blick auf die Zutatenliste gibt Aufschluss – oder Sie halten nach dem Vegan-Siegel in Gelb und Grün Ausschau. Besonders häufig sind Kartoffel­knödel vegan – bei Semmelknödeln wird es schon schwieriger. Wenn Sie Knödel selbst machen wollen, gibt es zahlreiche vegane Rezepte im Internet – frei von Ei, Milch oder Butter.

Dazu: Halloumibratling oder Sellerie­schnitzel

Es muss nicht immer gleich ein ganzer Nuss-, Seitan- oder Linsenbraten her, wenn zum Beispiel nur eine Person am Tisch vegan oder vegetarisch isst. Auch ein Halloumi­bratling oder ein Sellerie­schnitzel kann zu Kartoffeln, Klößen, Soße und anderen Beilagen gut schmecken – und lässt sich einfach zubereiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das brauchen Sie: 500 Gramm Knollensellerie, 75 Gramm Weizenmehl, 100 Gramm Cornflakes, 4 Eier, 6 Esslöffel Milch, Pfeffer und Salz, 6 Esslöffel Bratöl.

Und so gelingt’s: Den Sellerie schälen und aus der Mitte der Knolle vier Scheiben von etwa 1,5 cm Dicke herausschneiden. In kochendem Salzwasser für acht Minuten garen, abgießen und abtropfen lassen. Mehl und zerbröselte Cornflakes in je einen tiefen Teller geben, in einem dritten Teller die Eier mit Milch und zwei Teelöffeln Salz verrühren. Die Sellerie­scheiben im Mehl, dann in der Eiermilch wenden. Wiederholen Sie den Vorgang und wenden Sie die Scheiben zum Schluss in den Cornflakes. Dann die Sellerie­schnitzel mit Öl in einer Pfanne anbraten, bis sie goldbraun sind.

Raclette und Käsefondue

Auch Klassiker wie Raclette und Käsefondue sind für Menschen, die sich vegan oder vegetarisch ernähren, gut geeignet. Neben Gemüse, Brot und Tofuwürstchen sollten Hefeflocken oder Hefeschmelz bei einem Raclette­essen mit Veganerinnen und Veganern nicht fehlen. Sie sorgen für eine würzige Käsenote. Veganen Käse – oder wie es im Handel häufig heißt: pflanzliche Käse­alternativen – gibt es mittlerweile in fast jedem Supermarkt. Aber Raclette schmeckt Veganerinnen und Veganern auch mit leckeren Dips wie diesem hier, der einem Nachodip nachempfunden ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und das brauchen Sie: 400 Gramm Kartoffeln, eine große Möhre, eine Zwiebel, 60 Gramm eingeweichte Cashewkerne Natur, 30 Gramm Hefeflocken, 50 ml pflanzliche Milch, nach Bedarf Knoblauch- und Zwiebelpulver, 3 Esslöffel Jalapeñosaft sowie 5 eingelegte Jalapeños, ein Esslöffel Zitronensaft, Salz und Pfeffer, Cayennepfeffer.

So gelingt’s: Gemüse schälen und in gleich große Würfel schneiden. Das Gemüse in einem Topf mit Wasser kochen, bis es weich ist. Abgießen und Koch­flüssig­keit unbedingt auffangen! Anschließend in einem Mixer das Gemüse, die eingeweichten Cashews, fünf Jalapeñoringe und Hefeflocken mit etwa 100 ml der Koch­flüssig­keit, Pflanzen­milch und Jalapeñosaft pürieren, bis es cremig ist. Mit Knoblauch- und Zwiebelpulver, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken. Warm servieren!

Und selbst fürs Käsefondue gibt es viele alternative vegane Rezepte. Das Internet wimmelt nur so vor Ideen für vegetarisches oder veganes Weihnachts­essen. Sollten Sie dennoch unsicher sein, was Ihre Gäste mögen, fragen Sie sie doch einfach. So wird Weihnachten für alle ein kulinarisches Fest.

RND

Mehr aus Wissen regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken