Wildkatzen, Possums, Ratten und Wiesel sollen dezimiert werden

Ausrotten für den Artenschutz: Neuseeland plant radikales Projekt

Idyllisch: die Golden Bay, Rakiura.

Idyllisch: die Golden Bay, Rakiura.

Neuseeland. Rakiura ist ein kleines Paradies vor der neuseeländischen Küste. Die rund 180.000 Hektar teilen sich in Nationalparks, große Dünenlandschaften und unberührte Süßwassersysteme auf. Auf Rakiura leben zahlreiche gefährdete einheimische Arten, darunter viele der fast 170 einheimischen Vogelarten, aber auch Geckos und Fledermäuse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch eingeschleppte Tiere wie Wildkatzen, Possums, Ratten oder Wiesel dezimieren die teilweise sensible, einheimische Flora und Fauna beträchtlich. Vor allem Ratten, die auf Schiffen bis in die letzten Winkel der Erde gelangten und sich ohne Fressfeinde meist rasant vermehrten, töteten unzählige endemische Tierarten, zerstörten Habitate und Futterquellen. Ganz besonders hat die neuseeländische Vogelwelt wie der flugunfähige Kiwi oder der schwere, ebenfalls flugunfähige Papagei Kākāpō unter den Raubtieren gelitten.

Jagd, Zäune, Fallen und Gift

Das neuseeländische Forschungsinstitut Manaaki Whenua Landcare Research hat deswegen nun eine Partnerschaft mit der Naturschutzgruppe von Rakiura/Stewart Island, Predator Free Rakiura, geschlossen. In einem Projekt, in das 2,8 Millionen Neuseeländische Dollar (rund 1,7 Millionen Euro) fließen, sollen über die kommenden vier Jahre eingeschleppte Räuber wie Possums, Ratten, Wildkatzen und Wiesel ausgerottet werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dabei sollen unterschiedliche Methoden zum Einsatz kommen: Neben der klassischen Jagd will man auf Zäune, Fallen und Gift setzen. „Welche Methode wir benutzen, wird von verschiedenen Aspekten abhängen, darunter, welches Ungeziefer wir ins Visier nehmen, die Anzahl der Tiere, die entfernt werden müssen, sowie die Art der Landschaft, aus der die Tiere entfernt werden müssen“, sagte der Leiter des Projekts, Campbell Leckie.

Neuseelands radikaler Artenschutz

Gleichzeitig soll während des Projekts in Forschungsprogrammen herausgefunden werden, wie sich Schädlinge vermehren und wie man sie am besten bekämpft. „Was wir hier lernen, wird dazu beitragen, den Weg dafür zu ebnen, das ganze Land von Raubtieren zu befreien“, hieß es in einer Erklärung vonseiten Manaaki Whenuam Landcare Research. In Neuseeland hegt man die Hoffnung, die meisten eingeschleppten Räuber, allen voran Ratten, bis 2050 ausgerottet zu haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut Leckie ist das derzeitige Projekt das weltweit größte seiner Art. Ähnliche Projekte gab es bisher auf der Insel Südgeorgien im Südatlantik, die mit etwa 350.000 Hektar zwar flächenmäßig größer ist als die neuseeländische Inseln, dafür aber kaum menschliche Bewohner und Bewohnerinnen hat, während auf Rakiura immerhin 400 Menschen leben. Auch in Australien versuchte man in den vergangenen Jahren, unerwünschten tierischen Einwanderern „auf die Pelle“ zu rücken: So wurden rund 300.000 Ratten auf der Insel Lord Howe getötet. Zuvor hatten die Nager die Tier- und Pflanzenwelt der Insel an den Rand des Kollapses gebracht. Vermutlich waren sie dort für das Aussterben von mindestens fünf Landvögeln, 13 wirbellosen Tieren und zwei Pflanzenarten verantwortlich.

Risiko eines „Rückfalls“ nicht unterschätzen

Die australische Umweltbehörde nahm im Kampf gegen die Nager sogar deutlich mehr Geld in die Hand als Neuseeland: 15 Millionen Australische Dollar (10 Millionen Euro) flossen in das Programm. 22.000 verschließbare Fallen mit Gift wurden letztendlich rund um die Insel platziert, und in schwer zugänglichen Bereichen der Insel verstreute man Giftköder vom Helikopter aus. Damit die bereits gefährdete Population der einheimischen flugunfähigen Woodhens, der sogenannten Waldrallen, das Gift nicht fressen konnte, siedelte man die Tiere vorübergehend in den Zoo in Sydney um.

Zunächst war die Aktion erfolgreich: Nach der Ausrottung der Ratten erlebte die einheimische Tier- und Pflanzenwelt eine geradezu erstaunliche Wiedergeburt. Doch Ende Oktober meldeten australische Medien dann, dass erneut rund 100 Ratten auf der Insel gesichtet wurden. Ob diese Überlebende waren oder erneut über Boote eingeschleppt wurden, konnte bisher nicht geklärt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Neuseeländer und Neuseeländerinnen wollen sich von dieser Hiobsbotschaft aus der Nachbarschaft jedoch nicht verunsichern lassen. Das Risiko einer Rückkehr der eingeschleppten Tiere bestehe immer, meinte Leckie. Deswegen sei es wichtig, das Thema Biosicherheit gut zu managen und die Lage auch nach Abschluss des Programms weiter zu überwachen.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen