Zwei Mitglieder herabgestuft

Am ersten Arbeitstag: Neuer VW-Chef Blume ordnet zum Einstand den Vorstand neu

Oliver Blume ist der neue VW-Chef – und ordnet zum Einstand gleich mal den Vorstand neu.

Oliver Blume ist der neue VW-Chef – und ordnet zum Einstand gleich mal den Vorstand neu.

An seinem ersten Arbeitstag als VW-Chef hat Oliver Blume erst einmal etwas zurückgedreht: Zwei gerade erst eingeführte Vorstandsressorts im Konzern werden wieder abgeschafft. Hildegard Wortmann und Murat Aksel würden ihre Jobs in Vertrieb und Einkauf künftig als Mitglieder einer neuen erweiterten Konzernleitung machen, teilte der VW-Aufsichtsrat mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Konzernvorstand schrumpft damit nach wenigen Monaten wieder von zwölf auf neun Köpfe.

Mann mit lückenloser VW-Karriere

Blume hat am Donnerstag Herbert Diess an der Spitze abgelöst. Der 54-Jährige hat bisher die Konzerntochter Porsche geführt und soll das nebenbei auch weiter tun. Im Konzern wird der gebürtige Braunschweiger mit lückenloser VW-Karriere geschätzt – auch deshalb bekam er den Job: Nach den Allein­gängen des streitlustigen Diess soll Blume ausdrücklich den Teamgeist stärken. „Für mich stehen Teamwork, Fokus und Umsetzung im Vordergrund“, sagte er zum Einstand vor dem Topmanagement.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An der grundsätzlichen Ausrichtung des weltweit zweitgrößten Autokonzerns will Blume nichts ändern. „Der E-Mobilität gehört die Zukunft“, sagte er. „Wir werden das bisherige Tempo beibehalten und, wo möglich, erhöhen.“ Bei Porsche fährt Blume bereits eine der konsequentesten Elektro­strategien in der Autoindustrie.

Im Konzern mit einem Dutzend Marken dürfte es vor allem darum gehen, die vielen unter Diess begonnenen Großprojekte ins Ziel zu bringen. Die bisherige Führung habe „strategisch und technologisch einen guten Job“ gemacht, sagte Blume, „jetzt müssen wir liefern“.

Korrektur nach neun Monaten

Der erste Schritt ist eine Bereinigung der Führungsstruktur. Erst im vergangenen Dezember hatte der VW-Aufsichtsrat den Konzernvorstand erweitert – mit dem vorrangigen Ziel, den Einfluss von Diess im Tagesgeschäft zu beschränken. Die Konzentration auf Strategisches war die letzte Chance für Diess an der Spitze. Gleichzeitig sollten mehr Frauen dazugehören, und so kam man auf ein zwölfköpfiges Führungsgremium – der größte Vorstand eines Dax-Konzerns. Er galt vor allem als Kompromiss für interne Machtkämpfe.

Volkswagen-Chef Herbert Diess tritt unerwartet zurück

Nachfolger wird der Chef der Sportwagentochter Porsche, Oliver Blume.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Damals sagte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, man stelle den Vorstand „auf eine noch breitere Basis“, er verfüge nun „über eine noch höhere Durchschlagskraft, um die strategischen Aufgaben der kommenden Jahre erfolgreich anzugehen“. Neun Monate später erklärt Pötsch die Verkleinerung damit, dass die strategischen Weichen gestellt seien: „Jetzt geht es darum, mit einer schlanken Konzern­steuerung die angestoßenen Maßnahmen umzusetzen. Dazu wird im Konzernvorstand die Komplexität reduziert und der Fokus geschärft.“

So verliert Hildegard Wortmann nach sieben Monaten wieder den prestige­trächtigen Titel der Konzernvorständin. Sie war Anfang Februar zusätzlich zu ihrem Job als Audi-Vertriebschefin in das Gremium aufgerückt, um den Vertrieb konzernweit neu aufzustellen. Das soll sie auch weiterhin tun – aber eine halbe Hierarchiestufe niedriger.

Genauso geht es Murat Aksel, der seit Anfang 2021 das Einkaufsressort im Konzernvorstand verantwortete. Beide gehören künftig zur erweiterten Konzernleitung, in der außerdem Porsches Entwicklungschef Michael Steiner und der Produktions­chef der Marke VW, Christian Vollmer, sitzen.

December 8, 2017 - Sabetta, Russia - Russian President Vladimir Putin pushes the button to load the first tanker during the official launch of the Yamal LNG plant and export facility December 8, 2017 in Sabetta, Russia. The $27 billion dollar liquified natural gas facility in the Siberian Arctic is expected to help propel Russia into the top exporter of LNG competing with Qatar

Putin und das Gas: Er drückt wieder den Angstknopf

Erneut setzt Russland die ohnehin schon gedrosselten Gaslieferungen durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 ganz aus. Für ein paar Tage nur, versichert Moskau. Doch in Deutschland und Europa wächst die Sorge, dass die Energie­versorgung ins Wanken gerät. Dabei hat der Kremlherr nicht alles in der Hand.

Chronische Führungsprobleme im Weltkonzern

Blume will mit der neuen Struktur ein chronisches Problem des Weltkonzerns lösen: Unter dem VW-Dach gibt es nicht nur rund ein Dutzend Pkw-, Lkw- und Motorradmarken, sondern inzwischen auch noch völlig neue Geschäftsfelder wie das Software­unternehmen Cariad und den Batteriehersteller Power Co. Sie alle sollen selbstständig, aber gleichzeitig koordiniert agieren – ein Spagat, mit dem sich auch Blumes Vorgänger schon abgemüht haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Entscheidend für den Erfolg des Volkswagen-Konzerns ist das Zusammen­spiel zwischen Konzern, Markengruppen und Marken“, sagte der neue Konzernchef am Donnerstag. Nun sollten die Marken mehr unternehmerische Verantwortung bekommen. „Der Konzern definiert die Ziele, setzt die Leitplanken für die operative Umsetzung und liefert Synergien bei den Plattformen und Technologien.“

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen