Online-Dating-Boom während Corona: Jeder Zehnte findet im Netz die große Liebe

Während der Corona-Pandemie boomt das Onlinedating.

Während der Corona-Pandemie boomt das Onlinedating.

München. Gut jeder dritte Deutsche loggt sich in Pandemiezeiten häufiger auf den Seiten von Anbietern für Onlinedating ein als zuvor. Das hat der Digitalverband Bitkom in einer repräsentativen Umfrage ermittelt. Wenn Kneipen sowie Clubs geschlossen sind und soziale Distanz zum Maß der Dinge wird, ist der Schritt sicher naheliegend.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Der Corona Newsletter "Die Pandemie und wir" vom RND.

Die Pandemie und wir

Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bei Frauen sind es demnach 40 Prozent mehr, bei Männern 29 Prozent. Knapp sieben von zehn Suchenden haben sich seit dem Ausbruch der Pandemie zusätzlich bei neuen Anbietern angemeldet, einer von 20 Deutschen ist völliger Neukunde geworden. Jeder Zehnte hat angegeben, dabei die große Liebe kennengelernt zu haben. Was auch steigt, ist die Zahlungsbereitschaft. Jeder Achte nutzt derzeit ein kostenpflichtiges Datingangebot. Vor der Pandemie war das mit 6 Prozent nur knapp die Hälfte.

Valentinstag: Onlinedating ausprobieren

Am heutigen Valentinstag dürfte es dabei auf den Seiten für Liebessuchende besonders hoch hergehen, wie die Erfahrung lehrt. „Gerade vor dem Valentinstag werben viele Datingportale mit günstigen Probeabos”, weiß die Juristin der Verbraucherzentrale Bayern, Tatjana Halm. Dabei würden allerdings Fallstricke ausgelegt. „Oft verlängern sich diese Probeabos automatisch um sechs oder gleich zwölf Monate und das zu einem höheren Preis”, warnt sie. Als Nutzer sollte man deshalb die Bedingungen der Portale vor Anmeldung im Kleingedruckten genau prüfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gefällt Verbrauchern das Angebot nicht, bestehe die Möglichkeit, einen Vertrag binnen zwei Wochen zu kündigen, was oft Streit vorprogrammiert. Denn für in dieser Zeit erbrachte Dienstleistungen können Portale finanziellen Ersatz verlangen. In der Vergangenheit wurden dafür oft horrende Summen von mehreren Hundert Euro und damit fast eine komplette Jahresgebühr auch für wenige Tage oder sogar nur einige Stunden Nutzung erhoben, was vielfach vor Gericht geendet hat. Nach einer Grundsatzentscheidung des Europäischen Gerichtshofs (Aktenzeichen C-641/19) dürfen die Anbieter von Datingplattformen solche Gebühren jedoch nur anteilig für die wirklich genutzten Tage erheben.

400 Euro pro Jahr in der Singlebörse

Betroffene können mittlerweile auf einem Onlinerechner der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mit wenigen Klicks selbst überprüfen, was ein Anbieter bei fristgerechter Kündigung verlangen darf. Die Internetadresse dafür lautet: verbraucherzentrale.nrw/partnerboersen-rechner. Bei einem Single-Jahresabo von marktüblichen 400 Euro kann ein Portal demnach 1,10 Euro pro genutztem Tag in Rechnung stellen. Wird nach zehn Tagen widerrufen, wären elf Euro fällig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Jeder zweite User fand schon mal eine feste Bindung online

Ernüchtert sind von dieser Art der Kontaktsuche nicht wenige, wissen Verbraucherschützer mit Blick auf bei ihnen einlaufenden Beschwerden. Andere finden, was sie wollen. So hat Bitkom in der Umfrage ermittelt, dass mehr als jeder zweite Nutzer solcher Plattformen über sie schon einmal eine feste Partnerin oder einen festen Partner gefunden hat. Bei einem Drittel bestehe diese Partnerschaft aktuell noch.

Gut sieben von zehn Befragten sind demnach auch der Meinung, dass man auf diesem Weg auch im Alter noch gut einen Partner finden kann. In der Pandemie sieht es ein ähnlich hoher Prozentsatz sogar als einzige Möglichkeit, neue Menschen kennenzulernen. Onlinedating ist zudem jedem Dritten eine emotionale Stütze. Dieser Anteil der Befragten hat angegeben, sich durch Netzkontakte in der Corona-Krise weniger einsam zu fühlen.

RND

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen