Kommentar

Die EZB bleibt eine Getriebene

Das Gebäude der EZB in Frankfurt.

Das Gebäude der EZB in Frankfurt.

Wer die Lage der EZB beschreiben will, kommt seit Monaten ohne ein Wort nicht aus: Dilemma. Die Europäische Zentralbank steckt im Zielkonflikt zwischen Inflationsbekämpfung, Konjunkturstützung und Stabilität des Währungsraums. Die Inflation schreit förmlich nach drastischer Zinserhöhung, die drohende Rezession und das wankende Italien mahnen eher zur Vorsicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der EZB-Rat hat in dieser Lage das Mindestmaß getan: Die Leitzinsen werden etwas schneller erhöht und die Risiken für finanzschwache Staaten mit einem neuen Krisenprogramm eingehegt. Daran ist nichts falsch, aber in beiden Fällen darf man bezweifeln, ob es genügen wird.

FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - FEBRUARY 03: Christine Lagarde, President of the European Central Bank, speaks to the media following a meeting of the ECB Governing Council on February 03, 2022 in Frankfurt, Germany. Inflation in the Eurozone, driven by rising energy prices and consequences of supply chain bottlenecks, has outpaced ECB forecasts. (Photo by Thomas Lohnes/Getty Images)

Höherer Leitzins: Diese sechs Fakten sollten Anleger jetzt kennen

Mit der ersten Anhebung des Leitzinses nach elf Jahren greift die Europäische Zentralbank tief in unser aller Leben ein. Dies betrifft Zinsen, aber auch Kredite.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Später Richtungswechsel

Nachdem die EZB die Entwicklung lange falsch eingeschätzt hat, wird auch die Zinserhöhung um einen halben Prozentpunkt die Inflationserwartungen nur wenig dämpfen. Und ob das neue Kriseninstrument TPI seine Wirkung am Kapitalmarkt tut, muss sich erst noch zeigen. Es wäre gut, wenn allein seine Ankündigung reichen würde. Die tatsächliche Anwendung wäre nämlich voller politischer Tretminen.

So schafft die EZB auch mit den jüngsten Beschlüssen nicht das Gefühl aus der Welt, nur eine Getriebene zu sein. In der einen Richtung, bei der Lockerung der Geldpolitik, ging sie jahrelang mutig in die Vollen. Seit ein Richtungswechsel fällig war, zauderte sie und schien zeitweise geradezu von der Angst gelähmt, auf ungewohntem Terrain Schaden anzurichten. Was man allgemein eine Normalisierung der Geldpolitik nennt, ist in den Frankfurter Türmen das wahre Neuland.

Die EZB hat viel Glaubwürdigkeit eingebüßt und kann sie so schnell nicht zurückgewinnen. Das ist fatal, denn Glaubwürdigkeit macht mindestens die Hälfte ihrer Macht aus.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen