Kommentar

Flugverkehr steigt steil an: gut für Reisende, schlecht fürs Klima

2019 entfielen von 38 Milliarden Tonnen des globalen CO2-Ausstoßes etwa 950 Millionen Tonnen auf den Luftverkehr.

Ein Flugzeug im Himmel: Nach Angaben der Deutschen Flugsicherung nimmt der Flugverkehr immer mehr zu und nähert sich dem Vorkrisenniveau weiter an.

Es geht wieder bergauf für die Luftfahrt. Zwar setzen Personalengpässe der Branche deutlich zu, aber über zu wenig Nachfrage kann sie sich nicht beschweren. Die Deutsche Flugsicherung berichtet von einem „rasanten Verkehrsanstieg“ nach der Corona-Krise. Nach Lockdowns und Reisebeschränkungen zieht es viele Menschen wieder in den Urlaub. Und zwar mit dem Flugzeug.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die gute Nachricht daran: Während die Deutschen mit steigenden Energiekosten und einer hohen Inflation konfrontiert sind, lassen sich viele das Reisen nicht nehmen. Im Gegenteil, die Nachfrage geht sogar steil nach oben. Das ist für Branchen wie den Tourismus ein positives Signal.

Mehr Flugverkehr schadet dem Klima

Die schlechte Nachricht hingegen ist so offensichtlich wie bitter: Dass der Flugverkehr sich dem Vorkrisenniveau immer mehr annähert, ist für das Klima eine Hiobsbotschaft. Es scheint nicht mehr viel übrig zu bleiben von dem vielbeschworenen Mantra, dass die Krise uns alle demütiger, umweltbewusster, kurzum: besser mache. Zwar ist die Sehnsucht nach Reisen, nach ein paar unbeschwerten Tagen im Süden, nachvollziehbar. Doch jeder Flug, so viel Ehrlichkeit muss sein, schadet dem Klima. Und viele Flüge schaden viel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Studie über verursachte Schäden: Klimawandel kostet Deutschland jährlich Milliarden

Der vom Menschen verursachte Klimawandel hat in Deutschland seit 2000 jährlich durchschnittliche Schäden von 6,6 Milliarden Euro verursacht.

Will die Bundesregierung also effektiv etwas für den Klimaschutz tun, muss sie gegensteuern. Reisen ohne Flugzeug sollte deutlich attraktiver werden. Beispielsweise durch einen Ausbau der Nachtzugverbindungen. Andere europäische Länder wie Österreich zeigen bereits, wie das gehen kann. Wer mit der Bahn vergleichsweise schnell und günstig in europäische Länder kommt, überlegt es sich vielleicht zweimal, dorthin das Flugzeug zu nehmen. Um diese Wahl allerdings zu haben, muss es dafür auch Angebote geben.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen