Börsenwoche

Die Zalando-Aktie: einmal Gipfel und zurück

Zalando verlässt nach nur neun Jahren den Standort Brieselang.

Zunächst befeuerte die Pandemie das Zalando-Geschäft.

Es ist genau ein Jahr her. Ende Juni 2021 kostete eine Zalando-Aktie mehr als 100 Euro und war damit sechsmal so teuer wie beim Börsenstart im Herbst 2014. Das schien mehr oder minder logisch, schließlich hatte sich in den Monaten davor die ganze Börsenwelt darauf geeinigt, dass in der Pandemie die historische Stunde der Onlinedienste geschlagen habe: Wer nicht in den Laden darf, bestellt im Netz und wird nie wieder etwas anderes tun. Das konnte nur in einen Siegeszug für Online­händler münden, zumal für einen großen, stabilen und professionell geführten wie Zalando.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Modewelt ist voll von Onlineshops

Gut, vielleicht wurden Kleinigkeiten übersehen. Zum Beispiel die langen Warteschlangen, als die altmodisch stationären Klamotten­läden wieder öffnen durften. Oder die Tatsache, dass man auch bei Zara und H&M die Quittung nicht mehr mit dem Federkiel schreibt. Die Modewelt ist voll von Onlineshops. Zudem verabschiedete sich Mitgründer Rubin Ritter ins Private, während extreme Schwankungen bei Nachfrage und Logistik nach einem Routinier verlangten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Zinsanstieg und der allgemeine Verfall der Techaktien kamen hinzu sowie korrigierte Prognosen und ein Verlustquartal, das im fortgeschrittenen Reifestadium des Unternehmens eigentlich nicht mehr vorgesehen war. Am Donnerstag­abend folgte die nächste Warnung wegen „verschlechterter makro­ökonomischer Bedingungen“.

Steil hoch, steil runter

Das Ergebnis ist einer der schrecklichsten Zwölf-Monats-Verläufe, die je bei einem Dax-Wert zu besichtigen waren (lassen wir Wirecard mal außen vor). Denn seit jenem Höchststand vor einem Jahr hat die Aktie rund 75 Prozent an Wert verloren. Das Kurschart steht jetzt in der Landschaft wie die Lange Anna vor Helgoland: sehr steil hoch, kleines Plateau, sehr steil runter.

Die Woche ging irgendwo bei 25 Euro zu Ende – der Aufstieg in der Pandemie hatte bei rund 30 Euro begonnen. Da die Geschichte offensichtlich mit einer Übertreibung begonnen hat, mag man auch den Absturz jetzt für eine Übertreibung halten. Aber wer will darauf in diesen Tagen wetten?

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken