Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Herbe Kursverluste

Der Krieg ist an der Börse angekommen

Auch an der Wall Street ist die Rallye vorbei.

Hannover. Es hat ein bisschen gedauert. An den Finanzmärkten tat man sich wie überall schwer mit dem gedanklichen Schritt von der Krise zum Krieg in der Ukraine. Aber zumindest die europäischen Anlegerinnen und Anleger haben ihn nun gemacht. Der Dax hat gegenüber dem Schlussstand vor einer Woche rund 10 Prozent verloren, seit Jahresbeginn sind es knapp 20 Prozent. Ein weiterer schlechter Tag wird genügen, um ihn unter 13.000 Punkte zu drücken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Nähe zum Kampfgebiet drückt den Euro

Damit ist wohl zu rechnen, denn weil die Sanktionen gegen Russland beispiellos sind, hat auch noch niemand eine klare Vorstellung von ihren Nebenwirkungen. Da ist Luft für einige Überraschungen, und so meiden aktuell fast alle das Risiko. Das trifft wegen der Nähe zum Kriegsgebiet auch den Euro: Die europäische Währung kostet jetzt weniger als 1,10 Dollar. Vor einem Monat waren es noch knapp 1,15 Dollar, vor einem Dreivierteljahr sogar mehr als 1,20 Dollar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Viel Geld fließt in Rohstoffe

Nun muss das Geld aus den Aktienverkäufen irgendwohin, und das ist dieser Tage gar nicht so einfach. Notgedrungen fließt viel in Bundesanleihen, die Rendite der Zehnjährigen ist deshalb schon wieder in den Minusbereich gerutscht – auch nicht sehr verlockend. Wer den Ruf des Krisengewinnlers nicht scheut, geht in Rohstoffe. Fonds mit einschlägigen Papieren steigen schon seit einem halben Jahr kräftig und haben allein in dieser Woche mehr als 5 Prozent zugelegt. Auch mit dem Goldpreis geht es seit einem Monat aufwärts, und sehr viel Geld dürfte jetzt einfach liquide herumliegen und auf Verwendung warten.

Die Schwankungen bleiben hoch

Man könnte es natürlich spenden, aber die Erfahrung spricht dafür, dass die größere Menge doch an die Börse zurückfließt. Das verspricht ordentliche Schwankungen mindestens für Wochen. Bald werden die ersten Wagemutigen wieder ihre Chance suchen und die Märkte sich zwischendurch erholen. Aber genauso sicher werden Gewinne schnell mitgenommen. Wenn nicht Nachrichten vom Krieg dafür sorgen, dann solche von der Inflation. Auch an die Börse kehrt die Stabilität nicht so schnell zurück.

Stefan Winter ist leitender Wirtschaftsredakteur des RND. Er schreibt an dieser Stelle wöchentlich über Börse, Finanzmarkt, Aufstieg und Fall der Kurse – und die Unternehmen dahinter.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.