Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Willkommen in Lengede

50 Jahre Gemeinde Lengede: Eine runde Sache

50 Jahre Gemeinde Lengede: Eine runde Sache Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

A caption for the above image.

Die Gemeinde Lengede feiert nächstes Wochenende drei Tage lang ihr 50-jähriges Bestehen

Lengede. Die Gemeinde Lengede hat in diesem Sommer eine runde Sache zu feiern. Die Gemeinschaft aus den Ortschaften Lengede, Broistedt, Woltwiesche, Barbecke und Klein Lafferde besteht seit 50 Jahren. Dieses Jubiläum streicht nicht einfach so vorbei. Auf den Tag genau ein halbes Jahrhundert nach Unterzeichnung der Gründungsurkunde kommen die Menschen zusammen und lassen ihre Kommune hochleben. Denn die Hoffnungen, die mit dem Zusammenschluss am 1. Juli 1972 verbunden waren, haben sich erfüllt.

„Die Sicherung und Stärkung der Lebensqualität der Einwohnerinnen und Einwohner stand. seit jeher im Mittelpunkt", shreibt die Gemeinde in Rückblick. Sie hat die 50 Jahre nicht in einer Chronik zusammengefasst, sondern häppchenweise in Zehn-Jahres-Abschnitte portioniert und in ihrem Mitteilungsblatt, Rund um den Seilbahnberg" veröffentlicht, damit alle Einwohnerinnen und Einwohner an der Erfolgsgeschichte teilhaben können, die Lengede schreibt.

Bürgermeisterin Maren Wegener hält es für richtig und wichtig, den runden Geburtstag zu würdigen. „Das ist ein Fest von Lengedern für Lengeder", lautet das Credo für die dreitägige Sause. Los geht es am Freitag, 1. Juli, um 18 Uhr auf dem Festplatz am Schachtweg. Bei der Open-Air-Party treten die Big Maggas auf, die sich gerne als »schönste Boygroup der Welt" bezeichnen. Diese vier Jungs kombinieren handgemachte Musik mit schrägen Showeinlagen und sind beliebt für ihre ausgefeilten Choreografien. Eine Stimmungsband, die in der Region bekannt ist, unter anderem vom Hoffest der Wolters-Brauerei. Bestens bekannt dürfte vielen auch der Mann am Plattenteller sein. DJ Basti legte schon etliche Male bei der Weiberfastnacht und beim Volksfest in Lengede auf. Die örtlichen Vereine und Verbände sorgen für Speisen und Getränke.

Am zweiten Tag geht es eher förmlich zu. In der Mehrzweckhalle der Grundschule, in der im Sommer 1972 die Gründungsurkunde unterzeichnet wurde, steht ab 15 Uhr im Kreis von geladenen Gästen der offizielle Festakt an. Die Rede hält Stephan Manke, Staatssekretär aus dem Niedersächsischen Innenministerium. Erwartet werden nicht nur Peines Landrat Henning Heiß und Dr. Marco Trips, Präsident des Niedersächsischen Städte und Gemeindebundes, sondern vor allem Kommunalpolitiker und -politikerinnen aus 50 Jahren Gemeindegeschichte sowie die Vertreter der Vereine und Institutionen aus den fünf Ortschaften. Dieser Nachmittag soll das gute Miteinander von Haupt- und Ehrenamt dokumentieren, das nach Worten Maren Wegeners die Grundlage bildet für die gute Entwicklung in Lengede.

Das Finale steigt dann am Sonntag ab 14 Uhr mit einem Familienfest rund um das Rathaus. Ehrenamtliche aus mehr als zehn Vereinen und Organisationen sorgen nach der Begrüßung durch die Bürgermeisterin für ein vielseitiges Bühnenprogramm, ein leckeres Kuchenbuffet und internationale Spezialtäten sowie einen buntes Treiben im Vallstedter Weg, der für den Verkehr gesperrt wird. Die Partnergemeinden Alvesta (Schweden), Dabrowa (Polen), Ribemont (Frankreich) und Werfen (Österreich) sind mit dabei, bringen Spezialitäten aus ihrer Region mit. Vom Kindergarten bis zum Männergesangverein, alle Altersgruppen finden sich wieder in dem Programm, an dem gut 100 Leute mitwirken. Die Polizei ist vor Ort und die Kreisvolkshochschule.

Für Musik am Abend sorgt die Top-40-Band Triple F, die sich auf Gitarrenrock spezialisiert hat. "Die Menschen in Lengede können sich auf ein fröhliches Wochenende freuen", sagt Maren Wegener. Die Atmosphäre an den drei Tagen soll zeigen, dass es in den 50 Jahren gelungen ist, Tradition und Moderne zu verbinden, dass Lengede eine lebens- und liebenswerte Kommune ist. Das beweisen in ihren Augen vor allem die vielen Menschen, die sich für ihren Heimatort einsetzen - egal ob sie hier geboren oder zugezogen sind.