Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Willkommen in Lengede

Bahnhofsumbau in den letzten Zügen: Barrierefreie Haltestelle Broistedt

Bahnhofsumbau in den letzten Zügen: Barrierefreie Haltestelle Broistedt Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Die Bauarbeiten an der Bahnstation in Broistedt sollen im Sommer fertig sein. FOTO: RK

Die Station in Broistedt wird barrierefrei

Lengede. Bis Mitte der 20er Jahre sollen im Gebiet des Regionalverbandes Großraum Braunschweig 44 der 46 bestehenden Bahnhöfe und Verkehrsstationen barrierefrei um- und ausgebaut sein. Zeitgleich soll mit dem Neubau von sieben Stationen begonnen werden. Dieses ehrgeizige Ziel nennt die Verbandsleitung anlässlich der Fertigstellung von einigen Bahnhöfen in der Region. In Broistedt im Landkreis Peine laufen die Arbeiten seit Herbst 2021, im Sommer soll alles erledigt sein. Die Kosten belaufen sich auf mehr als 2,1 Millionen Euro, die sich Bund, Bahn und Land teilen.

Barrierefrei bedeutet, dass die Böden der Züge und die Bahnsteige das gleiche Niveau haben und Fahrgäste mit Fahrrädern, Kinderwagen oder Rollstühlen ohne Probleme in die Züge ein- und aussteigen können. Zudem können Fahrgäste stufenfrei von öffentlichen Wegen zu den Bahnsteigen gelangen. Auf den Bahnteigen sorgen taktile Leitsysteme für eine gute Wegeleitung, gerade für seheingeschränkte Menschen.

„Bis 2030 möchten wir die Fahrgastzahlen deutlich steigern. Um Menschen zu bewegen, das eigene Auto häufiger stehen zu lassen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein, muss das gesamte System ÖPNV attraktiv sein“, betont Verbands direktor Ralf Sygusch. Nicht nur müssten Bahn und Bus häufig genug fahren, die Fahrzeuge, Bahnhöfe und ihre Umfelder müssten eine hohe Aufenthaltsqualität haben, moderne Informationssysteme mit Echtzeitinformationen sollten eine Selbstverständlichkeit sein. „Von den Um-, Aus- und Neubauten der Stationen profitieren nicht nur die Fahrgäste, die auf einen barrierefreien Zugang angewiesen sind, sondern alle anderen auch“, ergänzt Ralf Sygusch.

Der Regionalverband hat ein eigenes Förderprogramm aufgelegt, um die Kommunen im Verbandsgebiet bei der Gestaltung der Bahnhofsumfelder finanziell zu unterstützen. Bis 2026 stehen jährlich eine Million Euro bereit, um Maßnahmen zu fördern, die die Qualität der Ausstattung an Bahnhöfen und Verkehrsstationen erhöhen. Vor allem sollen nachhaltige Infrastrukturen geschaffen werden, um so mehr Menschen für den ÖPNV zu gewinnen.