Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Peiner Freischießen Chronik

Steckbrief - Corps der Bürgersöhne von 1814 e. V. Peine

WIR SIND ERREICHBAR:

Steckbrief - Corps der Bürgersöhne von 1814 e. V. Peine

HISTORISCHES UND MEILENSTEINEWer im Zusammenhang mit dem Freischießen von „Junggesellen“ spricht, meint das Corps der Bürgersöhne als eine von sieben Freischießen-Korporationen. Urkundlich belegt ist die „Junggesellen-Kompagnie“ seit dem 12. Juni 1814, doch bereits seit 1770 hatten laut Abrechnung im Schafferbuch rund 35 junge und neue Bürger mitgeschossen. Bei den Auszügen trug man Frack, weißes oder schwarzes Beinkleid, runden Hut und eine weiße, seidene Binde um den linken Ärmel. Gemäß Statuten, die die Stadt am 30. Mai 1888 bestätigte, durfte statt Frack auch der damals gebräuchliche Gehrock getragen werden. Bis zum heutigen Tage blieb es bei diesem Anzug, bestehend aus Gehrock, weißer Hose, Zylinder und weißer Seidenbinde. Das Festkleid der Junggesellen hebt sich von den Uniformen der übrigen Freischießen-Korporationen deutlich ab. Es spricht für das gesunde Selbstbewusstsein der Korporation der Unverheirateten.In einer Festschrift zum 100-jährigen Bestehen im Jahr 1914 artikulierten die passiven Mitglieder des Corps der Bürgersöhne: „Das aktive Corps möge stets Männer in seiner Führung finden, die das Beste des Corps wollen und ausführen können, die es verstehen, unter veränderten Umständen die Traditionen hochzuhalten und das Corps nach innen und außen so zu vertreten, dass es die Achtung und Beliebtheit der Peiner Bürgerschaft behält.“

Kurz und knapp zusammengefasst

Die Junggesellen halten auf Tradition, aber sie halten auch mit Verbesserungsvorschlägen nicht hinter dem Berg. So spendierten sie 1961 beim Sektempfang im Kreishaus „kalte Platten“, damit die Eingeladenen ihren Hunger stillen konnten. Daraus entstand ein bereits traditionelles „Sektfrühstück“, nur dass heute der Gastgeber für Essbares zu sorgen hat, weil er den Wink mit dem Zaunpfahl verstand.

Auch die Abstellung des 1. und 2. Leutnants beim Eintrag der Könige in das Goldene Buch der Stadt Peine zum Schutze eben Selbiges ist auf die Junggesellen zurückzuführen, da sie in den 1990er-Jahren nicht nur einmal das Goldene Buch zum Schutze vor Entwendungen an einen sicheren Ort verbrachten. Von dort konnte der Bürgermeister das Buch nur gegen einen „Finderlohn“ auslösen.

Ein besonderes Highlight in der andauernden Vereinsgeschichte war der Zapfenstreich anlässlich des 200-jährigen Bestehens im Jahr 2014 im mit Fackelschein beleuchteten Burgpark. Die daran anschließende Party wird allen Gästen aber mindestens genauso lange in guter Erinnerung bleiben. Der letzte Meilenstein war die Neugestaltung des Saals. Dieser wurde durch die Mitglieder binnen drei Monaten im Winter 2017/18 umgebaut. Auffällig sind dabei die farbliche Neugestaltung und die veränderte Deckenhöhe inklusive des neuen Beleuchtungskonzepts. Dieses Projekt hat wieder einmal gezeigt, wie durch den Zusammenhalt im Corps große Veränderungen möglich sind.

WER KANN MITGLIED WERDEN?

Mitglied kann jede männliche, unverheiratete Person werden, die das 15. Lebensjahr vollendet hat. Es besteht aber auch für 14- und 15-jährige Jungen die Möglichkeit, als „Bärenjunge“ teilzunehmen. Allerdings ist die Zahl auf vier Bärenjungen pro Jahr beschränkt.

WELCHE VORAUSSETZUNGEN MUSS ICH MITBRINGEN?

Von 1814 an, so viel steht fest, konnte jeder unverheiratete Bürgersohn Mitglied der Korporation werden, sofern er das 17. Lebensjahr erreicht, aus der Lehre getreten und unbescholtenen Rufes war. Darüber hinaus braucht es auch immer den Einzelnen, welcher sich besonders für das Gemeinwohl einsetzt. Im Corps besteht hierfür die Möglichkeit, sich als Vorstandsmitglied in der Schießabteilung oder als Collegiumsmitglied zu engagieren und bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen mitzuwirken. Ein Interesse an gelebter Tradition fördert dabei den Zusammenhalt von Jung und Alt.

WIE VERLÄUFT DIE AUFNAHME?

Über die Aufnahme ins Corps der Bürgersöhne entscheidet formal die Collegiumssitzung. Die eigentliche Aufnahme findet dann am Freischießen-Samstag im Rahmen des Kommerses statt. Damit sich neue Mitglieder hierbei nicht allein fühlen, findet einige Wochen zuvor ein Rekrutenabend statt, bei dem es neben historischen Fakten auch ein gemütliches Kennenlernen und Beisammensein gibt. Auch besteht hierbei noch die Möglichkeit, seine Uniform zu vervollständigen. Dafür bietet die Kleiderkammer immer ein paar Gehröcke und Zylinder. Um am Freischießen akkerat teilzunehmen, wird auch das Marschieren bei den so gennannten Übungsmärschen in den Wochen vor Freischießen geübt. Hierzu treffen sich alle aktiven Junggesellen mit den Musik zügen und verbreiten so in der gesamten Stadt Vorfreude auf das Freischießen-Wochenende.

Steckbrief - Corps der Bürgersöhne von 1814 e. V. Peine-2

WIE LÄUFT FREISCHIESSEN AB, WENN ICH MITGLIED DER KORPORATION BIN? WAS PASSIERT AN DEN EINZELNEN TAGEN?

Die Junggesellen treffen sich am Freischießen-Samstag nach den Ständchen der Musikzüge auf dem Marktplatz. Beim anschließenden Kommers in den heiligen Hallen fi ndet dann die Aufnahme der Rekruten im Beisein der Mitglieder statt.

Als Neuaufnahme wird dann am Sonntagmorgen das erste Mal die gesamte Uniform getragen. Besonderes Highlight an diesem Tag bildet die Eröffnung des Freischießens durch den Bürgermeister und der daran anschließende Ausmarsch durch die Innenstadt. Am Montagmorgen startet der Tag mit dem kalten Frühstück vor dem Kattenhägner Ausmarsch. Im Anschluss findet das Hosewechseln von schwarzer auf weiße Hose statt, welches die Hose vor Beschmutzungen schützen soll. Diese Tradition rührt aus Zeiten, in denen es nicht selbstverständlich war, mehr als eine „feine“ Hose im Schrank zu haben. Nach dem gemeinsamen Ausmarsch am Nachmittag proklamiert der Bürgermeister am Abend dann die neuen Majestäten, darunter auch den neuen Junggesellenkönig. Der Dienstagmorgen beginnt mit dem Königsfrühstück auf dem Saal des Junggesellenkönigs. Am Nachmittag finden dann die Bunten Umzüge unter wechselnden Mottos statt und am Abend erfolgt dann bereits die Beendigung des Festes.

WELCHE SCHIESSWETTBEWERBE GIBT ES ZU FREISCHIESSEN UND DARÜBER HINAUS?

Die Schießabteilung trainiert jeden Donnerstagabend auf dem Schießstand des TSV Bildung ab 20 Uhr. Für einen regelmäßigen Anreiz wird dabei einmal im Monat der Monatspreis ausgeschossen. Weitere Wettbewerbe sind der Sundernpokal und das Schießen auf die verdeckte Scheibe im Rahmen des Weihnachtspokals. Zudem überlegt sich die Schießabteilung regelmäßige Aktionen wie etwa den Schießabend unter dem Motto Fleiß und Flinte, um den Mitgliedern einen geselligen Schießabend zu gestalten.

WELCHE VERANSTALTUNGEN GIBT ES ÜBERS JAHR?

Das Corps bietet über das ganze Jahr verschiedene Veranstaltungen an. Dazu zählen etwa der Oster- und Weihnachtsfrühschoppen, der Herrenabend mit der 3. Sektion der Schützengilde, der Himmelfahrtsstand und das Braunkohlessen der Schießabteilung. Besonderer Beliebtheit bei Jung und Alt erfreut sich das Minigolfturnier mit gemeinsamem Grillen bis in die Abendstunden. Regelmäßig finden auch Besuche bei befreundeten Junggesellschaften und auf den Volks- und Schützenfesten statt. Besondere Highlights sind selbstverständlich die Königsschießen und die Ballabende der Majestäten, welche oft bis früh in die Morgenstunden gefeiert werden.

AUF EINEN BLICK

• Gründungsdatum: 12. Juni 1814
• Hauptmann: Christian-Philipp Weitling
• Adjutant: Jan Herbig
• Vorsitzender der Passiven Abteilung: Thomas Mauritz
• Vorsitzender der Schießabteilung: Tassilo Köther
• 342 Mitglieder
• Abteilungen: Aktive Abteilung (tatsächliche Junggesellen), Passive Abteilung (verheiratet oder aufgrund des Alters von der Aktiven Abteilung übergetreten), Schießabteilung
• Musikzüge: Spielmannszug MTV Stederdorf, Fanfarenzug Ölsburg, Jugendblasorchester Rochdale Borough Youth Wind Band aus Heywood (nicht regelmäßig dabei).

Aktuell amtierende Majestäten sind
• aktive Majestät: Jan Herbig
• passive Majestät: Rolf Lüddecke
• kleiner König: Karsten Busse
• Jungschützenbester: Lukas Reinicke

Welche Jubiläumskönige gibt es dieses Jahr?
• 25-jährige aktive Majestät: Simon Wulfes
• 40-jährige aktive Majestät: Detlev Tronnier
• 50-jährige aktive Majestät: Gero Gramse
• 25-jährige passive Majestät: Torsten Kuhn
• 25-Jahre kleiner König: Marc Nowicki
• 40-Jahre kleiner König: Jürgen Held

WIR SIND ERREICHBAR:

JUNGGESELLENZELT (AUCH „HEILIGE HALLEN“ GENANNT):
Corps der Bürgersöhne von 1814 e. V. Peine

Kantstraße 2
31224 Peine

ANSPRECHPARTNER:
Jan Grünheit (Aktiver Deputierter), gruenheit@cdb-online.de und Matthias Kühnel (Passiver Deputierter), kuehnel@cdb-online.de

KONTAKTDATEN:
Corps der Bürgersöhne von 1814 e. V. Peine
Weidenweg 30, 31224 Peine

www.cdb-peine.de
Facebook: Corps der Bürgersöhne von 1814 e. V. Peine