Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Energie sparen

Kleine Handgriffe, große Wirkung

Kleine Handgriffe, große Wirkung Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

© pxhere.com

Es gibt ein paar einfache Tricks, die helfen, Stromkosten im Haushalt ohne bauliche Maßnahmen zu senken. Die richtige Beleuchtung oder Wasserkocher statt Topf – solche und weitere Maßnahmen wirken sich positiv auf die nächste Jahresabrechnung aus.Tipp 1: Fernseher ausschaltenWer den Fernseher, der täglich 20 Stunden im Standby-Modus läuft, ausschaltet, kann Bares sparen. Bis zu 15 bis 20 Euro im Jahr sind drin.Tipp 2: Schalter nutzenElektrischen Geräten sollte man eine Pause gönnen, indem man einen eingebauten Ausschalter am Verteilerstecker verwendet. So wird verhindert, dass Geräte im Standby-Betrieb unnötig Strom verbrauchen.

Tipps zum Energiesparen im Haushalt

Tipp 3: Aufladbare Akkus

„Aufladen statt wegwerfen“ – sollte das Motto lauten. Denn wieder aufladbare Akkus sind auf Dauer wesentlich kostengünstiger als Batterien. Noch besser ist es natürlich, so viele Geräte wie möglich mit Netzteilen zu betreiben.

Zusatz-Tipp: Ladegeräte sollte man nach der Benutzung immer ausstecken, sonst verbrauchen sie ständig Strom.

Tipp 4: Stromsparend waschen

Bei niedriger Temperatur waschen hilft beim Stromsparen. Dank moderner Waschmaschinen und Waschmittel reichen für normal verschmutzte Wäsche 40° C völlig aus. Zudem sollte man die Wäsche an der Luft trocknen lassen – das ist gratis. Außerdem spart der Wäscheständer nicht nur Geld, sondern verbessert sogar das Raumklima.

Tipp 5: Wasserkocher oder Topf

Beim Kochen immer einen Deckel verwenden und den Topf auf der richtigen Platte erhitzen – das geht schneller und spart Energie. Außerdem gilt: kleineres Gerät, kleinerer Verbrauch. Kleingeräte wie Mikrowellen oder Wasserkocher sparen Strom. Gerade für kleinere Portionen zahlt sich das aus.

Zusatz-Tipp: Herdplatten und Backrohr bereits zehn Minuten früher ausschalten. Die Restwärme ist für die Endzubereitung oft ausreichend.

Tipp 6: Geschirrspüler beladen

Es lohnt sich, die maximale Füllmenge des Geschirrspülers auszunutzen und – wenn vorhanden – Umweltprogramme (wie zum Beispiel ECO) zu nutzen. Dies spart nicht nur Strom, sondern auch Wasser.

Tipp 7: Richtige Temperatur

Wer zu viel gekocht hat, sollte die noch warmen Reste auf keinen Fall in den Kühlschrank stellen, sondern sie zuerst auskühlen lassen. Außerdem sollte überprüft werden, ob der Kühlschrank zu kalt eingestellt ist. Eine Kühltemperatur von 7° C ist völlig ausreichend. Auch ein zu häufiges und langes Öffnen sollte vermieden werden. Und: Kühlschränke sollten nicht unmittelbar neben Heizkörper oder Geräte, die Wärme abstrahlen, gestellt werden.

Zusatz-Tipp: Beachten Sie beim Kauf von Elektrogeräten die Energieeffizienzklassen. Diese geben Auskunft über den Energieverbrauch und unterstützen Sie bei Ihrer Kaufentscheidung.

Tipp 8: Die richtige Beleuchtung

Der richtige Umgang mit der Beleuchtung birgt enormes Stromsparpotenzial. Wer einen Raum verlässt, sollte das Licht ausschalten. Der Stromzähler läuft sonst unnötig weiter. Den gesamten Wohnraum zu beleuchten, ist nicht sinnvoll. Licht sollte nur dort angeschaltet sein, wo es wirklich benötigt wird. Die richtigen Leuchtmittel und Lampen können zudem helfen, den Energieverbrauch zu senken. Quelle: verbund.com