Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
ENERGIE SPAREN

Energiekosten senken und die Wohnqualität steigern

Energiekosten senken und die Wohnqualität steigern Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Mit einer Dämmung der Fassade lässt sich die energetische Bilanz des Eigenheims nachhaltig verbessern. Foto: djd/IVH/Felix Scholz

Fassadendämmung macht Schluss mit klammen Wänden

Sparsam mit Heizenergie umzugehen, ist heutzutage wichtiger denn je. Doch viele Bewohner älterer Gebäude heizen buchstäblich zur Straße hinaus. Schlecht oder gar nicht gedämmte Außenmauern lassen wertvolle Wärme nach außen entweichen. Was bleibt, ist ein jederzeit klammes Raumgefühl trotz laufender Heizung. Die hohen Temperatur- und Feuchtigkeitsunterschiede zwischen der Innen- und Außenseite des Mauerwerks sorgen dafür, dass Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden nicht aufkommen will. Eine energetische Sanierung des Eigenheims bietet gleich einen mehrfachen Nutzen: von eingesparten Heizkosten über einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz bis hin zu einem gesünderen, angenehmen Raumklima.

Angesichts hoher Energiekosten, gleich ob für Öl, Gas oder Elektrizität, ist das Sanieren finanziell jetzt noch attraktiver. Die Dämmung der Fassade zum Beispiel kann sich durch eingesparte Heizkosten in Altbauten bereits binnen weniger Jahre amortisieren. Gleichzeitig steigert die Investition in energieeffiziente Häuser langfristig deren Wert - und verbessert sofort das individuelle Wohlfühlen im Zuhause, schildert Serena Klein, Sprecherin der Geschäftsführung vom Industrieverband Hartschaum e. V. (IVH): ,,Der Gewinn an Wohnqualität kommt zu den finanziellen Vorteilen noch hinzu. Darüber hinaus können Altbaubesitzer bei selbst genutztem Wohnraum weiterhin staatliche Fördermittel für die Modernisierung nutzen." Ansprechpartner für eine maßgeschneiderte Planung sind nach ihren Worten zertifizierte Energieberater sowie erfahrene Fachhandwerksbetriebe vor Ort. ,,Die Fassadendämmung ist eine Aufgabe für Profis und nicht für Heimwerker", so Serena Klein weiter. Mit einer fachgerechten Planung und Ausführung wird die Wirksamkeit und Langlebigkeit der Dämmung über viele Jahrzehnte der Nutzung gewährleistet.

Ebenso wichtig für den Erfolg der energetischen Sanierung ist die Wahl der geeigneten Materialien und der passend aufeinander abgestimmten Dämmsysteme. Bereits seit mehr als 50 Jahren bewährt sich zum Beispiel EPS-Hartschaum, besser bekannt als Styropor, in der Gebäudedämmung. Das Material verbindet eine hohe Wärmeschutzleistung mit einfacher Verarbeitbarkeit und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Dämmung macht Schluss mit klammen Räumen und verbessert den Wohnkomfort zusätzlich auch durch ihre gute Schallschutzwirkung. Ein weiterer nachhaltiger Vorteil: Nach der langen Nutzungszeit an der Fassade lässt sich das Material weiter verwerten und recyceln. djd


Effizient und dauerhaft sparen

Großes Energiespar-Potenzial bei der Beleuchtung

Backöfen nicht vorheizen, dem Standby-Modus elektrischer Geräte deaktivieren, nicht länger lüften als nötig - einfach umzusetzende Energiespartipps kennt jede und jeder. In Zeiten steigender Energiepreise und eines wachsenden Bewusstseins für Klimaschutz gewinnt das Beherzigen dieser Tipps immer mehr an Bedeutung. ,,Doch auch jenseits der gelernten Tipps gibt es ein großes Potenzial zum Energiesparen" erklärt Michael Conradi von der Initiative ELEKTRO+. ,,Der Aufwand mag teilweise etwas umfangreicher sein, der zusätzliche Spareffekt ist dafür umso größer." Vor allem bei der Beleuchtung gäbe es oft noch ein großes, ungenutztes Einspar-Potenzial.

Austausch gegen LED

,,In den meisten Haushalten sind LED-Leuchtmittel mittlerweile erste Wahl. Dennoch kann sich ein prüfender Rundgang durch Haus und Wohnung lohnen: Sind noch alte Glühbirnen oder Leuchtstofflampen im Einsatz? Der Austausch gegen LEDs lohnt sich doppelt: Diese sind zum einen wesentlich energieeffizienter, zum anderen sind sie besonders robust und dadurch langlebiger", sagt Conradi.

In bestimmten Räumen brauche man nur selten Licht und dann auch nur vorübergehend, zum Beispiel im Keller, im Flur, im Gäste-WC oder auch in der Gartenhütte. Hier sei das Anbringen von Bewegungs- und Präsenzmeldern ratsam. Sie schalten das Licht bei Betreten des Raumes automatisch ein - und beim Verlassen wieder aus. „Das Licht brennt also nur dann, wenn Sie es wirklich benötigen", nennt der Experte den großen Vorteil.

Geringere Spannung

Dimmer sorgen nicht nur für eine harmonische Anpassung der Lichtverhältnisse, zum Beispiel für abgedunkeltes Licht beim Fernsehabend. Die Lampe verbraucht im gedimmten Zustand auch weniger Energie und ihre Lebensdauer erhöht sich durch die geringere Spannung im Vergleich zur Volllast.