Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige

Das Fest der Liebe bewusst geniessen?

Das Fest der Liebe bewusst geniessen? Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Das Wohlbefinden selbst in die Hand zu nehmen ist besonders wichtig für harmonische Weihnachtstage. © Pixabay

Weihnachten – das Fest der Liebe. Friedlich und harmonisch soll es sein. Doch manchmal entfacht es hohen Frust und Groll. Lifecoach Damian Richter verrät das Geheimnis einer besinnlichen Weihnacht: Gern erinnern wir uns an die Weihnachten unserer Kindheit, in denen erstaunlicherweise nie etwas schieflief. Schnell erheben wir den Anspruch, dass jedes Fest so ablaufen sollte. Somit beeinflussen vergangene positive, aber auch negative Erfahrungen die Erwartungen an zukünftige Ereignisse – und erhöhen als Folge den Erfolgsdruck.

Expertentipps für besinnliche Weihnachtstage

Ehepartner prognostizieren beispielsweise jedes Jahr eine Krise, weil es in den vorangegangenen Jahren ebenfalls Probleme gab, was sie natürlich stresst. Deshalb dürfen alle Beteiligten gern die Erinnerungen an vergangene Tage in die Mottenkiste packen und stattdessen dieses Mal im Hier und Jetzt ohne Voreinstellungen feiern.

Gerade bei besonderen Anlässen, zu denen Gastgeber alles perfekt haben wollen, lässt sich Stress oft nicht vermeiden. Kurz durchzuatmen und „Wie hast du das gemeint?“ zu fragen entspannt die Situation, gibt Kontrolle über sie, beugt Missverständnissen vor und lässt Paare verbundener aus dem Konflikt herauskommen.

Jeder Mensch hat seine eigenen Vorstellungen davon, was Entspannung bedeutet. Einige ziehen sich lieber zurück, andere können gar nicht genug Nähe kriegen.

In der Gemengelage verschiedener Ansprüche bleiben die eigenen Bedürfnisse oft aus übertriebener Sehnsucht nach Feiertagsharmonie auf der Strecke. Dabei erweisen sich auch die eigenen Wünsche als legitim und zumindest der Beachtung wert. Deshalb stellt sich die Frage: Was möchten wir eigentlich selbst am liebsten? Mit einer klaren Antwort hierauf können wir die Geschehnisse zu Weihnachten so gestalten, wie es uns persönlich guttut.

In einer idealen Welt besäßen wir alle die Fähigkeit der Telepathie und könnten somit die Gedanken unserer Mitmenschen lesen und sie auf einem Level verstehen, sodass Missverständnisse ausgeschlossen wären. In der Realität haben wir hierfür nur eine Möglichkeit: miteinander reden. Niemand kann wissen, was in der anderen Person vorgeht. Dabei spielt einem Gefrusteten gerade zu Weihnachten ein Umstand in die Hände, denn er ist umgeben von Menschen, die es kategorisch gut mit ihm meinen. Allein dieses Wissen dürfte geistige Blockaden einreißen, sodass sich Betroffene ihren Mitmenschen öffnen und ansprechen können, was sie umtreibt. So nehmen Gestresste ihr Wohlbefinden selbst in die Hand und gestalten ihr Weihnachten bewusster, ruhiger und besinnlicher.“ kb