Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
City Land 2/2022

Im PAZ-Interview mit dem Touristikleiter Thomas Schiffner vom Reisebüro Fuhrmann Mundstock

Im PAZ-Interview mit dem Touristikleiter Thomas Schiffner vom Reisebüro Fuhrmann Mundstock

Der Reiseveranstalter Fuhrmann Mundstock feiert im nächsten Jahr 30-jähriges Jubiläum. Das im August 1993 gegründete Unternehmen wurde von den Gründungsfirmen Reisedienst Fuhrmann und Mundstock Reisen mit der Intention, gemeinsam europaweite Busreisen anzubieten, gegründet. Um die bestmögliche Platzkapazität der Busse zu nutzen, starteten die ersten Anläufe eines Pendelverkehrs nach Spanien bereits 1990. Dieser erste Erfolg bestätigte die Gründer Emilie-Julia Fuhrmann und Erich Mundstock in ihren Annahmen, dass die Unternehmen mit gemeinsamen Visionen zusammen noch erfolgreicher werden konnten. Die Gemeinsamkeiten lagen dabei auf der Hand „Jeder hatte die gleichen Fahrten und die gleiche Werbung.“ so Holger Fuhrmann, heutiger Geschäftsführer von Fuhrmann Mundstock.

Das liebevoll erstellte Reiseprogramm umfasst über 400 Reisen in mehr als 40 Länder. Zusammengefasst werden diese in einem Sommer- und Winterkatalog, der jährlich erscheint. Neben den klassischen Busreisen bietet Fuhrmann Mundstock Kreuzfahrten sowie kombinierte Flug-/Bus- und Bus-/Schiffsreisen an. Einen weitereren Schwerpunkt legt der Branchenprimus auf das Kurreisen-Geschäft an die polnische Ostsee. Wöchentlich bringen Luxusreisebusse die Kunden des Reisepartners nach Kolberg, Swinemünde oder Misdroy, um sich vom stressigen Alltag zu erholen. Neben den Kurreisen bietet das Unternehmen eine Vielfalt an Urlaubs- und Gruppenreisen an. In den regionalen Tages- und Wochenblättern werden außerdem kurzfristig Sonderreisen aus aktuellen Anlässen oder zu besonders günstigen Konditionen angeboten.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. In non porttitor tellus, ut maximus dui. Phasellus consectetur et nisl eu sagittis. Proin in est posuere, scelerisque lectus faucibus, volutpat diam. Mauris aliquam laoreet ligula, in auctor erat pharetra sed. Quisque vulputate maximus mi, luctus blandit eros ultricies vel. Fusce vitae cursus dolor. Donec in sapien in turpis accumsan suscipit at vel dui. Nulla facilisi. Interdum et malesuada fames ac ante ipsum primis in faucibus. Praesent tempor, lectus vitae placerat luctus, nulla eros hendrerit leo, vel interdum erat risus et eros.

Die Reisebranche hatte es coronabedingt die letzten zwei Jahre nicht so leicht, aber nicht nur die Pandemie hat es dem Unternehmen schwergemacht, auch der aktuelle Krieg in der Ukraine hat Auswirkungen auf das Unternehmen. Wir haben uns mit dem Touristikleiter Thomas Schiffner unterhalten und nachgefragt, wie es derzeit im Unternehmen läuft.

Hallo Herr Schiffner, ich hoffe es geht Ihnen gut? Können Sie uns beschreiben, wie die letzten zwei Jahre für Sie verliefen?

Zu Beginn der Pandemie hat uns die Gesamtsituation an unsere absolute Belastungsgrenze gebracht; niemand wusste, wie wir uns auszurichten haben, wie es weitergeht; schließlich haben uns alle auch die erforderlichen Erfahrungswerte im Umgang mit der Pandemie gefehlt. In der Nachbetrachtung muss man aber sagen, dass die staatlichen Förderprogramme voll gegriffen haben und wir sehr gut unterstützt wurden. Natürlich haben wir auch die Kriseninstrumente, wie Kurzarbeit nutzen müssen. Nach dem Stillstand des Unternehmens und des gesamten operativen Geschäftes erfreuten wir uns im Sommer des letzten Jahres sehr positiver Resonanzen, welche dann im Winter coronabedingt einbrachen. Zu Beginn dieses Jahres erlebten wir einen regelrechten Buchungsboom, welcher dann aber wiederum ab dem 24.02.2022 – mit Beginn des Ukraine-Krieges – abnahm. Mittlerweile schauen viele unserer Gäste nach vorn und planen auch wieder ihre Urlaubsreisen.

Das klingt nach einer Berg- und Tal-Fahrt. Der Krieg in der Ukraine erschwert es Ihnen nun auch und Sie mussten sogar Reisen aus Ihrem Angebot entfernen. Gab es weitere Schwierigkeiten?

Leidertreffen uns nunmehr auch die erhöhten Treibstoffpreise, die wir natürlich in dieser Höhe kalkulatorisch nicht berücksichtigt haben. Des Weiteren kämpfen wir auch mit der allgemeinen Inflation und den gestiegenen Hotelpreisen; hier wird immer mehr unsere Kreativität und touristische Expertise gefragt, welche wir aber Gott sei Dank vorzuweisen haben.

D.h. Sie haben keinen Treibstoffzuschlag erhoben?

Nein! Wir haben uns entschlossen, keine differenzierte Preispolitik zu betreiben. Viele Veranstalter unterscheiden zwischen bereits gebuchten Kunden und Neukunden, die einen mitunter exorbitanten Treibstoffzuschlag zahlen müssen. Das wollen wir unseren Gästen nicht zumuten und verzichten lediglich auf den Frühbucherrabatt (2% Ermäßigung für Katalogreisen, wenn diese bis zu 4 Monate vor Reisebeginn gebucht wird).

Hat sich Ihr Angebot in den letzten Jahren verändert?

Wir erfreuen uns einer großen Nachfrage an individuellen Flusskreuzfahrten, so dass wir sogar gesamte Schiffe komplett chartern. Insbesondere außergewöhnliche Routen innerhalb Deutschlands finden eine große Resonanz. Für dieses Reisejahr haben wir im Prinzip alle unsere vorhandenen Kabinen verkauft, sodass eine langfristige Reisebuchung für 2023 empfehlenswert ist. Des Weiteren bauen wir mehr und mehr unser Hochseekreuzfahrtgeschäft aus; natürlich sind wir auch weiterhin Marktführer im Bereich von Kurreisen an die polnische Ostseeküste. Einen Großteil dieser Reiseangebote finden Sie in unserem kommenden Winterkatalog ab Juli 2022.

zum Abschluss noch gerne etwas persönlicher kennen lernen. Welche Reise ist Ihre absolute Herzensempfehlung für unsere Leser?

Eine Reise an die Amalfiküste; die vielleicht schönste Küste der Welt!!! Hier habe ich meine Hochzeitsreise verlebt und ich kann dieses Fleckchen Erde nur empfehlen. Natürlich haben wir so ein fantastisches Reiseangebot auch in unserem Reisekatalog. Ansonsten kann ich Limone am Gardasee auch sehr empfehlen!