Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
City Land 2/2021

Für eine grüne Zukunft: United Kids Foundations Wald im Kellwassertal

Für eine grüne Zukunft: United Kids Foundations Wald im Kellwassertal Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Forstamtsleiter Ralf Krüger, Försterin Natalie Ahrenhold und Markus Besse (Volksbank BraWo) bei der Pflanzung im Harz. Foto: Volksbank BraWo 

Im United Kids Foundations Wald im Kellwassertal nahe Torfhaus (Harz) sind bereits 25.000 Bäume gepflanzt. Markus Beese, Botschafter des auch in Salzgitter aktiven Kindernetzwerkes United Kids Foundations und Leiter Marketing der Volksbank BraWo, setzte mit Forstamtsleiter Ralf Krüger den Spaten an und pflanzte symbolisch einige Sprösslinge in die Erde.Der Pflanztermin gilt als weiterer Baustein zur nachhaltigen Wiederaufforstung der Wälder im Harz. „Mit dem United-Kids-Foundations-Wald wollen wir einen Beitrag leisten, nachfolgenden Generationen ein grünes Naherholungsgebiet in unmittelbarer Nähe zu unserer Region zu bieten. Und zusätzlich trägt jeder gepflanzte Baum zum Klimaschutz bei“, betont Markus Beese.

Kindernetzwerk sorgt für 25.000 neue Bäume im Harz

Für eine grüne Zukunft: United Kids Foundations Wald im Kellwassertal -2
Linda und Lennox Beese präsentieren Schößlinge, die im United-Kids-Foundations-Wald gepflanzt werden. Foto: Volksbank BraWo

In dem etwa 35 Hektar großen Gebiet, in dem noch vor einigen Jahren ein gesunder Fichtenbestand prosperierte, sind durch den Klimawandel mittlerweile große karge Flächen zu sehen. Dürre, Stürme, Hitze und der Borkenkäfer schädigen massiv die Gebiete. „Unsere Wälder hier im Harz haben in der Vergangenheit starken Schaden genommen und wurden zum Teil vollständig zerstört. Umso mehr freue ich mich, wie hier im Kellwassertal die Natur wieder einen Weg findet, zu gedeihen", erklärt Ralf Krüger von den Niedersächsischen Landesforsten. Wie notwendig ein Projekt wie dieses sei, könne jeder sehen, der zu Fuß in dem Areal unterwegs ist.

Mit den Wiederaufforstungen sollen widerstandsfähige Mischwälder entstehen, und daher sind besonders Laubbäume gefragt. „Diese kommen mit den geänderten klimatischen Bedingungen besser zurecht als die Fichte und eignen sich daher viel besser auch für dieses Waldstück“.

Die Mitarbeiter der Niedersächsischen Landesforsten haben daher eine Vielzahl von Baumarten in den Boden gebracht. Dazu zählen Bergahorn, Spitzahorn, Buche, Lärche, Eberesche, Hasel, Birke und Rot-Erle, vereinzelt aber auch Fichten.

Insgesamt sind für das Waldprojekt durch Spenden und Sponsoren bereits über 39.000 Bäume zusammengekommen. „Daher werden wir auch im kommenden Herbst weitere Bäume pflanzen können“, so Markus Beese. Den Anfang hatte die Volksbank BraWo gemacht, die ihrem Kindernetzwerk zum 15-jährigen Bestehen 15.000 Bäume schenkte. Seitdem schlossen sich Klein- und Großspender und auch Sponsoren an. Unter www.ukf-wald.de kann sich jeder erkundigen. Pro fünf Euro wird ein weiterer Baum gepflanzt.