Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Bauen und Wohnen

Ein gut gedämmtes Haus braucht weniger Energie

Ein gut gedämmtes Haus braucht weniger Energie Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Nur durch nachhaltiges Bauen können Gebäude eine lange Nutzung bei gleichzeitig niedriger Umweltbelastung erreichen. djd/ www.der-daemmstoff.de/Getty Images/Hal

Bei der Abkehr von Öl und Gas ist die Gebäudedämmung wichtig

Peine. Die jüngsten Entwicklungen auf dem Energiemarkt haben eines verdeutlicht: Deutschland muss möglichst schnell unabhängig werden von fossiler Energie. Dieser Plan soll primär über Energiesparmaßnahmen und den zügigen Ausbau erneuerbarer Energien verwirklicht werden, Damit die ambitionierten Ziele erreicht werden können, müssen aber sowohl Neu- als auch Bestandsbauten in naher Zukunft noch erheblich energieeffizienter werden.

Die durchschnittliche Nutzungsdauer eines Hauses beträgt deutlich mehr als 50 Jahre. Nur durch nachhaltiges Bauen können Gebäude eine lange Nutzung bei gleichzeitig niedriger Umweltbelastung erreichen. Die Wärmedämmung, vom Dach über die Fassade bis zur Kellerdecke, ist eine der effektivsten und vergleichsweise schnellsten Maßnahmen im Neubau und bei der energetischen Sanierung. Dämmstoffe aus Glaswolle oder Steinwolle – zusammengefasst als Mineralwolle bezeichnet – können dazu beitragen, die Klimaziele im Gebäudesektor zu erreichen. 

Mineralwolle gehört nicht zuletzt dank ihrer leichten Verarbeitung und langen Lebensdauer zu den bewährtesten Baustoffen, mehr Infos gibt es auch unter www.der-daemmstoff.de . „Die Einhaltung der CO2-Einsparziele im Gebäudebereich ist nur durch ein effektives Zusammenwirken aller Energieeffizienzpotenziale möglich. Die Grundlage dafür bildet eine optimal gedämmte Gebäudehülle“, erklärt Dr. Thomas Tenzler, Geschäftsführer des FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. Damit werde der Heiz- und Kühlenergiebedarf des Gebäudes im besten Fall so reduziert, dass die Gebäudetechnik, etwa die Heizung, nicht nur besonders effizient ausgelegt, sondern auch komplett mit erneuerbaren Energien versorgt werden könne.

Eine Gebäudedämmung lohnt sich aus nachhaltiger und gesamtenergetischer Sicht immer, das bestätigt auch eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts für Wärmeschutz e. V. München (FIW). Die Wissenschaftler analysierten die Aufwendung benötigter Energie bei der Produktion von Dämmstoffen gegenüber deren Energieeinsparpotenzial während der Nutzungsphase. Demnach sparen die untersuchten Dämmstoffe wie Mineralwolle während ihrer gesamten Einsatzdauer vielfach mehr CO2 und Energie ein, als bei ihrer Herstellung entsteht beziehungsweise benötigt wird. Aus nur einem Kubikmeter Rohstoff lassen sich beispielsweise 150 Kubikmeter Mineralwolle herstellen. Mineralwollabfälle können zudem zerkleinert, aufgeschmolzen und in den Betrieben zu neuer Mineralwolle verarbeitet werden. djd


Glasdach mit Designanspruch

Peine. Ein Sonnenschutz für die Terrasse ist gut und wichtig. Noch besser aber ist ein Rundum-Wetterschutz, der den Aufenthalt im Freien bei Sonne, Wind und Regen möglich macht und die Hausbewohner fast das ganze Jahr über aus dem Haus lockt. Eine solche hybride Überdachung, die den Regenschutz eines Glasdachs mit der Beschattungsmöglichkeit durch Markisen kombiniert, ist heute mit überschaubarem Aufwand realisierbar. Sie kostet wesentlich weniger als ein kompletter Wintergarten und erfordert nur wenig Montagezeit, wenn sie vom Hersteller als Bausatz geliefert wird. Lediglich ein bisschen Zeit für die Abstimmung mit einem Fachbetrieb sollte man einplanen.

Glasdachsysteme oder Kalt-Wintergärten werden zumeist als modulare Systeme angeboten. Eine Markisenbeschattung ist bei allen Glasüberdachungen sinnvoll, da sie bei direkter Sonneneinstrahlung zum Treibhaus werden können. Je nach Ausrichtung der Terrasse können auch senkrechte Sonnenschutzsysteme an den Seiten und der Front ergänzend eingesetzt werden.

Variationsmöglichkeiten bieten sich auch bei der Anordnung der tragenden Pfosten. Sie können traufständig, das heißt bündig an den Ecken der Glasdachfläche angeordnet oder nach innen versetzt werden. Die bündige Variante ergibt ein geometrisch-klares Gesamtbild, eingerückte Pfosten erzeugen einen Dachüberstand mit einer schwebend leichten Optik. djd