Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Bauen und Wohnen

Hitzeschutz schon bei der Hausplanung bedenken

Entsprechende Maßnahmen sind seit 2020 auch vorgeschrieben

Hitzeschutz schon bei der Hausplanung bedenken Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Auch Dachüberstände wie hier an diesem Bungalow schützen Terrasse und Wohnräume vor direkter Sonneneinstrahlung. FOTO: DJD

So schön sonnige Sommer sind: Wenn sich Wohnräume stark aufheizen, wird die Wärme zur drückenden Last. Damit die Wohnbereiche nicht überhitzen, sollten schon in die Planung individuelle Gegebenheiten miteinbezogen werden: Wie lässt sich das Haus auf dem Grundstück ausrichten? Gibt es Schatten spendende Bäume? Mit einer geschickten Kombination aus Grundriss, Fensterplanung, Verschattung, Baustoff und Dämmung wird der Hitzeschutz schon bei der Gebäudeplanung mitgedacht. So schreibt es der Gesetzgeber seit 2020 im Gebäudeenergiegesetz (GEG) für Neubauten ohnehin vor, um aufwendige technische Nachrüstungen für die Hauskühlung zu vermeiden.

Vordächer, Dachüberstände, Balkone und Erker schirmen darunterliegende Fassaden und Fenster vor der hochstehenden Mittagssonne ab. Nicht nur nach Süden ausgerichtete Räume können sich schnell erwärmen. Auch die Ost- und Westseite lassen morgens und abends viel Sonne ins Haus. Am wärmsten wird es durch die direkte Wärmestrahlung im Dachgeschoss. Fenster bilden die entscheidenden Einfallstore für Sonne und Hitze - nicht überall müssen sie bodentief sein. Besonders auf der Ost- und Westseite empfehlen sich kleinere Fenster. Große Glasflächen und Dachfenster sind beliebt, im Sommer werden sie ohne Sonnenschutz jedoch zu Problemzonen. Außen liegende Verschattungslösungen sind innen liegenden vorzuziehen, weil sie die Wärme gar nicht erst ins Haus lassen. Zusätzlich kann spezielles Sonnenschutzglas den Wärmeeintrag senken.

Einen bedeutenden Einfluss auf die Raumtemperatur hat die Gebäudehülle. Je dichter und schwerer der Baustoff, desto besser. Die wirksamste, aber auch teuerste Variante ist die Klimaanlage. Vergleichsweise sparsam und umweltfreundlich arbeitet die passive Kühlung über die Fußbodenheizung, sie läuft dann quasi umgekehrt. Der Effekt ist zwar geringer als bei einer Klimaanlage, dafür wird nur Strom für die Umwälzpumpe benötigt. DJD