Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

TSV Sievershausen

Mit Traum-Sturm in die Rückserie

Hatte vergangenen Saison häufig Grund zum Jubeln: Thorben Steguweit erzielte 24 Tore für den TSV Sievershausen.

Hatte vergangenen Saison häufig Grund zum Jubeln: Thorben Steguweit erzielte 24 Tore für den TSV Sievershausen.

Sievershausen. Der TSV Sievershausen schwebt im siebten Fußball-Himmel: „Nein, mit dem Platz auf dem wir stehen, hat niemand gerechnet“, schwärmt Coach Marcus Kallmeyer. Nach einem Drei-Pleiten-Fehlstart mit zwölf Gegentoren fing sich der TSV und kletterte bis zur Winterpause noch auf Platz sechs. Und jetzt adelte ausgerechnet der Coach des Nachbarschaftsrivalen Adler Hämelerwald die Sievershausener, weil er ihnen zutraut, in der Rückrunde sogar die Teams von ganz oben noch zu ärgern. „Sowas tut definitiv gut“, freut sich Kallmeyer. Die Einschätzung seines Adler-Kollegen Peter Wedemeyer hat übrigens auch mit einem Sievershausener Neuzugang zu tun: Ex-TSV-Top-Torjäger Thorben Steguweit kehrt zurück. „Er hat uns vermisst und uns hat er gefehlt“, freut sich Kallmeyer, der im PAZ-Wintercheck Fragen zur Hin- und Rückrunde beantwortet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Meine Bilanz der Hinrunde: "Ich bin absolut zufrieden. Denn wir wussten alle nicht so richtig wo es hingeht, nachdem uns in der Sommerpause sieben Spieler verlassen hatten, darunter auch Stammspieler. Doch es ist uns gelungen, das aufzufangen. Dabei hatte es katastrophal angefangen, wir hatten aus drei Liga-Spielen nichts Zählbares geholt und viel zu viele Gegentore kassiert. Aber danach haben wir die Defensive dicht gekriegt und vorne trumpfte Simon Zimmermann auf."

Mein Spieler der Hinrunde: "Aufgrund der Tore sicherlich Simon Zimmermann. Dass es 15 werden, damit hatte vorher keiner gerechnet. Simon hat sein Sport-Studium abgeschlossen und war nun fast immer beim Training. Das hat sich bemerkbar gemacht. Er ist ein absoluter Athlet, mit brutalem Zug zum Tor und einer Top-Schnelligkeit. Und er übernimmt inzwischen auch Führungsaufgaben, obwohl er weder Kapitän noch im Mannschafsrat ist. Begeistert war ich zudem von Robert Braul und Alexander Depenau. Bei Robert hat sich ausgezahlt, dass er nicht mehr so oft die Positionen wechseln musste, sondern konstant vorne rechts gespielt hat. Dort konnte er seinen Offensivdrang besser ausleben und in Kombination mit Alexander dahinter war das perfekt. Und was mir an den beiden auch so gut gefällt: Die haben noch nie schlechte Laune gehabt."

Mein Pechvogel der Hinrunde: Nach seinem Wadenbeinbruch und Syndesmosebandriss im November 2016 konnte Robert Bittner auch in der Hinrunde noch kein einziges Spiel bestreiten. Im Januar werden bei ihm die Schrauben rausgeholt. Ich hoffe, er kommt zurück, denn er ist ein wichtiger Mann für uns."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Meine Enttäuschung der Hinrunde: "Schlimm fand ich die hohe Niederlage gegen den TSV Dollbergen. Dort war ich zwei Jahre lang Trainer, deshalb sind solche Spiele besonders. Aber richtig gewurmt hat mich, dass meine Jungs das Liga-Derby gegen Hämelerwald nicht richtig angenommen haben. Nach unserem Pokal-Sieg hatte ich noch davor gewarnt, dass die Adler heiß auf Revanche sein werden. Hämelerwald hat es geschafft, unser Herzstück aus dem Spiel zu nehmen – Richard Braul. Dass meine Mannschaft das nicht verkraftet hat, war sehr enttäuschend für mich."

Meine Erwartungen an die Rückrunde: "Dafür werden mich die Jungs hassen, aber die Vorbereitung in der Winterpause wird intensiv werden. Denn ich erwarte, dass wir ganz viele englische Wochen absolvieren müssen. Unser Ziel ist es, vernünftig aus der Pause rauszukommen, wenn wir dann zwischen Platz 6 und 10 landen, wäre ich zufrieden. Wenn es zum Schluss Platz vier wird, nehme ich das aber auch gerne mit."

Meine persönliche Zukunft: "Mein Vertrag in Sievershausen läuft aus. Aber meine Frau kann mich im Haushalt nicht gebrauchen. Ich möchte gerne weitermachen. Und wenn sich die Mannschaft und der Vorstand das auch vorstellen können, sage ich sofort zu. Ich fühle mich schließlich wohl. Im Februar werde ich mich sicherlich mal mit Abteilungsleiter Jörn Klages zusammensetzen. Mein Ziel ist es, beim TSV mal die Amtszeit von Matze Meyer zu toppen. Der hat acht Jahre gemacht, ich bin gerade im vierten Jahr."

Steguweit kommt, Heinze geht

Zugänge: Nach nur einer halben Saison beim Bezirksligisten FC Lehrte kehrt Torjäger Thorben Steguweit zurück. Damit haben die Sievershausener nun einen Top-Sturm mit dem derzeit Führenden Simon Zimmermann und dem Zweitplatzierten des Vorjahres der Kreisliga-Torjäger-Liste in ihrem Team. 24 Tore erzielte Steguweit im Vorjahr. "Thorben ist ein Fighter, der nie aufgibt und bis an die Schmerzgrenze geht. Wir haben Thorben immer genervt, er möge doch zurückkommen. Toll, dass es geklappt hat", sagt TSV-Trainer Marcus Kallmeyer.

Abgänge: Linksfuß René Heinze kehrt zum SV Freden zurück, von dem er in der Sommerpause erst zum TSV Sievershausen gewechselt war. "Er hat keinen schlechten Eindruck bei uns gemacht, trotzdem ist er nie wirklich bei uns angekommen", bedauert TSV-Coach Kallmeyer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Christian Meyer

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.