„Konsequent und erfolgsorientiert“

Klub bestätigt: Niko Kovac ist neuer Wolfsburg-Trainer!

Fix: Niko Kovac wird Trainer beim VfL Wolfsburg. Der Kroate bekommt einen Vertrag bis 2025.

Fix: Niko Kovac wird Trainer beim VfL Wolfsburg. Der Kroate bekommt einen Vertrag bis 2025.

Wolfsburg. Niko Kovac wird neuer Trainer des VfL – das hat der Wolfsburger Fußball-Bundesligist nun offiziell bestätigt, nachdem Ende der vergangenen Woche bereits durchgesickert war, dass die Niedersachsen sich mit dem 50-Jährigen in Berlin geborenen Kroaten einig sind. Er hat einen Vertrag bis 2025 unterschrieben und wird seinen Bruder Robert Kovac als Co-Trainer mitbringen. Beide sind Titelsammler.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es war mir bei der Besetzung des Trainerpostens wichtig, dass wir nicht nur schnell jemanden finden, sondern vor allem auch einen Trainer verpflichten, der den VfL Wolfsburg langfristig entwickeln und nach vorne bringen kann“, so Manager Jörg Schmadtke. „Von daher freut es mich sehr, dass wir Niko von unserem Weg überzeugen und für den VfL gewinnen konnten. Er steht für eine konsequente sowie erfolgsorientierte Arbeit und ich bin überzeugt, dass die Mannschaft in den kommenden Jahren seine Handschrift tragen wird.“

Für Kovac waren „die Gespräche mit Jörg Schmadtke und Marcel Schäfer sehr gut und vertrauensvoll und haben mich davon überzeugt, diese spannende Herausforderung anzunehmen. Die Vorfreude, gemeinsam mit meinem Trainerteam in Wolfsburg etwas zu bewegen und erfolgreich zu sein, ist sehr groß, die Mannschaft verfügt über enormes Potential und die Bedingungen für eine optimale und erfolgreiche Arbeit sind gegeben.“ Und: „Ich bin ein Kind der Bundesliga und die Lust und die Motivation sind sehr groß, mit den Wölfen ein weiteres erfolgreiches Kapitel aufzuschlagen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als Spieler war Niko Kovac 2002/03 mit den Bayern Meister geworden, zudem wurde in der erwähnten Saison der Pokal gewonnen, sowohl 2001 als auch ein Jahr später durfte der ehemalige defensive Mittelfeldspieler den Weltpokal in die Höhe stemmen. Damit nicht genug: Mit Red Bull Salzburg gewann er zweimal den Titel (2006/07 und 2008/09). Auch als Trainer hat Niko Kovac schon einige Titel gewonnen – 2017/18 gewann er mit Eintracht Frankfurt den Pokal, mit den Bayern wurde er in der Saison danach deutscher Meister, holte den Pokal und den Supercup.

Sein Bruder Robert war als Co-Trainer dabei. Als Spieler heimste der zwei Jahre jüngere Robert Kovac noch mehr Titel ein als sein Bruder Niko. 2001 und 2002 war er mit dem FCB Weltpokalsieger geworden. Und: Sowohl in der Saison 2002/03 als auch 2004/05 durfte er das Double feiern, zudem holte er 2006/07 mit Juventus Turin die Meisterschaft in der Serie A. In Kroatien gewann er mit Dinamo Zagreb in der Spielzeit 2008/09 das Double, ein Jahr später die Meisterschaft.

Die Kovac-Brüder sind gebürtige Berliner, ein Jahr vor der Geburt des neuen VfL-Chefcoachs Niko waren die Eltern aus dem kroatischen Teil von Bosnien-Herzegowina in die deutsche Hauptstadt gezogen. Niko Kovac kickte in der Jugend für Rapide Wedding und Hertha Zehlendorf, ehe er bei Hertha BSC Zweitliga-Profi wurde. 1996 wechselte er zu Bayer Leverkusen in die Bundesliga, spielte anschließend auch für den HSV, Bayern München und wieder für die Berliner Hertha. 2009 beendete er seine aktive Karriere bei RB Salzburg, war er auch den Schritt in den Trainerberuf machte, zunächst als Coach der zweiten Mannschaft, dann als Co-Trainer der Profis.

Beim kroatischen Verband wurde er erste Trainer der U21 und dann Chefcoach der A-Nationalmannschaft. 2016 kehrte er als Coach in die Bundesliga zurück, wurde als Nachfolger von Armin Veh Trainer von Eintracht Frankfurt. Nach dem sensationellen Sieg im DFB-Pokal 2018 wurde er Trainer des FC Bayern, holte dort das Double, musste aber nach einem enttäuschenden Saisonstart gehen. Vom Sommer 2020 bis zum vergangenen Winter trainierte er den Ligue-1-Klub AS Monaco.

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.