Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Weniger Zugverbindungen

Wegen Bauarbeiten: Metronom befürchtet Geduldsprobe im Sommer

Verspätungen am Freitagmorgen: Ein Metronom-Zug im Hauptbahnhof (Symbolbild).

Wer mit den Zügen des Metronom zwischen Hamburg, Lüneburg und Uelzen reist, muss im Sommer viel Geduld mitbringen.

Vom 11. Juni an sollten auf der Linie RE3/RB31 wegen Gleis- und Weichenarbeiten deutlich weniger Züge als sonst unterwegs sein, kündigte die Metronom-Eisenbahngesellschaft am Mittwoch an. Es handele sich um mehrmonatige Bauarbeiten der DB Netz AG, vor allem rund um Stelle und Bad Bevensen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ab August kämen Bauarbeiten im Raum Hamburg-Harburg hinzu. „Die Sommermonate werden insbesondere für Pendler, Stamm-Fahrgäste und unsere Mitarbeiter zwischen Harburg und Lüneburg eine echte Geduldsprobe“, sagte eine Sprecherin.

Ausflügler sollten Strecke zwischen Hamburg und Uelzen meiden

Bei den Bauarbeiten handelt es sich um Instandhaltungsmaßnahmen, die dringend erforderlich seien, erklärte die Sprecherin. Die Arbeiten fielen mit dem Aktionszeitraum des 9-Euro-Tickets zusammen, in den Sommermonaten sei daher von einem deutlich erhöhten Fahrgastaufkommen auszugehen, vor allem an Wochenenden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir können Ausflüglern nur raten, sich vorab genau zu informieren und die Strecke Hamburg-Uelzen, soweit möglich, zu umfahren“, sagte die Sprecherin.

Einige Züge entfallen komplett

Zwischen Hamburg, Lüneburg und Uelzen kann den Angaben zufolge statt vier Verbindungen pro Stunde und Richtung nur je eine Verbindung angeboten werden. Die Züge der Linie RB31 entfallen demnach bis auf wenige Ausnahmen komplett.

Die während der Bauarbeiten nur noch stündlich einmal pro Richtung fahrenden Züge der Linie RE3 sollen zusätzlich in Bardowick und Radbruch halten. Fahrgäste, die nur zwischen Hamburg-Harburg und Hamburg-Hauptbahnhof fahren wollen, sollten möglichst auf andere Züge oder die S-Bahn ausweichen.

Schienenersatzverkehr wird eingerichtet

Vor allem zwischen Winsen und Hamburg-Harburg seien massive Beeinträchtigungen zu erwarten, weil die Bahnhöfe Ashausen, Stelle, Maschen und Meckelfeld nicht oder nur selten angefahren werden könnten, teilte die Gesellschaft mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Schienenersatzverkehr mit unterschiedlichen Linien werde eingerichtet. Weil nachts auf der gesamten Strecke keine Züge fahren könnten, werde es dann auch einen Schienenersatzverkehr zwischen Hamburg-Harburg und Lüneburg beziehungsweise Uelzen geben.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.