Ausflüge trotz Sturm „Ylenia“: Welche Einschränkungen gelten

Eine Frau ist bei stürmischem Wetter auf dem Fichtelberg unterwegs. In den kommenden Tagen wird weiter stürmisches und regnerisches Wetter erwartet.

Zieht ein Sturm übers Land hinweg, verkriechen sich die meisten Menschen in den eigenen vier Wänden. Dort ist es sicher, dort ist es warm. Es gibt aber auch abenteuerlustige Personen, die dem ungemütlichen Wetter trotzen und trotz stürmischer Bedingungen einen Ausflug planen. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass so ein Unwetter auch Auswirkungen auf Ausflugsgebiete haben kann.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Skipisten gesperrt, Schmalspurbahnen stehen still

So fahren während eines Sturms in der Regel keine Skilifte: Wegen des aktuellen Orkantiefs „Ylenia“ bleiben am Wurmberg im Harz derzeit alle Anlagen der Wurmbergseilbahn geschlossen, auch am Winterberg kann es aufgrund des Sturms am Donnerstag und am Freitag zum vorübergehenden Stillstand einzelner Lifte kommen. In Bayern bleiben am Donnerstag alle Lifte und Pisten in Sankt Englmar im Landkreis Straubing-Bogen und am Großen Arber sowie dem Silberberg geschlossen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Schmalspurbahnen setzen ihre Fahrten aus Sicherheitsgründen streckenweise aus – wie aktuell die bekannte Harzer Schmalspurbahn: Wegen „Ylenia“ wurden die meisten Fahrten am Donnerstag ausgesetzt. Nur im Südharz rollten nach Angaben eines Sprechers zwischen Nordhausen und Ilfeld (Thüringen) die Züge. Am Freitag wolle man die Strecken sichten und über eine Wiederaufnahme des Betriebes entscheiden.

Viele Zoos und Tierparks bleiben geschlossen

Der Besuch im Zoo ist während eines Sturms auch nicht immer möglich. Wegen des Sturmtiefs „Ylenia“ bleiben Tierparks und Zoos in Mecklenburg-Vorpommern am Donnerstag größtenteils geschlossen. Nach Rostock, das bereits am Vortag die vorsorgliche Schließung bekannt gegeben hatte, informierten unter anderem auch die Zoos in Schwerin und Stralsund auf ihren Internetseiten darüber, dass Besucher keinen Zutritt haben. Der Tierpark in Ueckermünde bleibt nach Angaben einer Mitarbeiterin Donnerstag und Freitag geschlossen.

Auch im Bärenwald in Stuer und im Tiergarten Neustrelitz (Mecklenburgische Seenplatte) sowie im Wildpark Güstrow bleiben zumindest am Donnerstag die Tore zu. „Es besteht die Gefahr, dass auch über den Tag noch Bäume umstürzen und große Äste herabfallen. Die Sicherheit der Besucher und Mitarbeiter geht vor“, heißt es in einer Mitteilung des Wildparks.

Auf Bergen und im Wald droht bei Sturm Gefahr

Um sich nicht unnötig in Gefahr zu bringen, sollten Reisende davon absehen, bei stürmischen Bedingungen Berge zu besteigen. Auf dem Brocken, dem höchsten Berg im Harz, hat der Deutsche Wetterdienst in der Nacht zum Donnerstag eine Windgeschwindigkeit von 152 Stundenkilometern gemessen – Bedingungen, bei denen Berge auf keinen Fall erklommen werden sollten. Im Jahr 2019 hatten sich trotz einer Sturmwarnung mehrere Menschen mit Kindern auf den Brocken gewagt. Eine Tragödie konnte nur knapp verhindert werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
So verhält man sich bei drohendem Unwetter richtig

Wie bringt man sich beispielsweise bei Sturm und Gewitter in Sicherheit? Das RND klärt auf.

Gefahr droht aber nicht nur in den Höhenlagen, sondern auch in tieferen Ebenen. Im Wald beispielsweise. Denn während eines Sturms können Äste oder sogar ganze Bäume auf Wege und Straßen stürzen und Spaziergänger lebensbedrohlich verletzen. Erst kürzlich wurden mehrere Personen von Bäumen erschlagen, als Sturm „Malik“ in Europa wütete.

Bei Sturm hinter dem Deich bleiben

Wer einen Ausflug in Nähe des Meeres plant, sollte eine weitere wichtige Regel beachten: Bei Sturm unbedingt hinter dem Deich bleiben. Der von Menschen künstlich hergestellte Damm verhindert, dass bei Sturmfluten Wasser ins Landesinnere fließt und schützt damit auch Ausflügler vor den unberechenbaren Wassermassen. An der Nordseeküste misst der Schutzdeich insgesamt 360 Kilometer, an der Ostsee sind es 70 Kilometer.

RND/jaf/dpa

Mehr aus Reise

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen