Luftverkehr

Schweizer Luftraum stundenlang gesperrt – wegen technischer Störung

Eine Maschine von Swiss am Flughafen Zürich.

Eine Maschine von Swiss am Flughafen Zürich.

Genf. Die Sperrung des Schweizer Luftraums ist nach einer mehrstündigen Panne bei der Flugsicherung Skyguide am Mittwochmorgen wieder aufgehoben worden. Das teilte Skyguide mit. Zahlreiche Flugzeuge, die in Zürich oder Genf landen sollten, waren in Nachbarländer umgeleitet worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Langstreckenflüge mussten umgeleitet werden

Besonders der Flugplan der Lufthansa-Tochter Swiss war durch die Panne in Mitleidenschaft gezogen worden. Die anfliegenden Langstreckenflüge waren auf verschiedene Flughäfen in den Nachbarländern umgeleitet worden, unter anderem nach Lyon, Mailand und Wien. Kurzstreckenflüge konnten gar nicht starten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Überflüge im Schweizer Luftraum waren nicht möglich, wie der Sprecher von Skyguide, Vladi Barrosa, sagte. Wie viele Flüge betroffen waren, konnte er nicht beziffern. Auf jeden Fall treffe es die morgendliche Welle der Europaflüge zwischen Genf und Zürich und dem Umland, sowie frühe Ankünfte aus den USA.

RND/dpa

Mehr aus Reise

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen