Warum reden wir nicht darüber? Rihanna und Greta Thunberg unterstützen Bauernproteste in Indien

Mit einem Tweet lenkt sie die Aufmerksamkeit auf protestierende Landwirte in Indien: Rihanna.

Mit einem Tweet lenkt sie die Aufmerksamkeit auf protestierende Landwirte in Indien: Rihanna.

Neu Delhi. Vergangene Woche kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Bauern und Polizisten bei den seit Monaten dauernden Protesten gegen eine Agrarreform zur Deregulierung der Landwirtschaft, von der Bauern einen Preiszerfall befürchten. Bei den Zusammenstößen starb mindestens ein Demonstrant, dutzende Polizisten wurden verletzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sängerin Rihanna und die Klimaaktivistin Greta Thunberg haben sich nun über ihre Social-Media-Profile zu den Bauernprotesten geäußert. „Warum reden wir nicht darüber? #Bauernprotest“, twitterte Rihanna und teilte einen entsprechenden Artikel von CNN. Diesen Artikel verbreitete einige Stunden später auch Thunberg und schrieb dazu: „Wir stehen in Solidarität mit dem #Bauernprotest in Indien.“ Darauf kam Kritik aus dem indischen Außenministerium: „Bevor in solchen Angelegenheiten schnell kommentiert wird, ermahnen wir, dass Fakten ermittelt und ein angemessenes Verständnis der vorliegenden Sachverhalte vorgenommen wird“, hieß es in einer Mitteilung. Sehr wenige Bauern in Indien hätten Bedenken gegen die Reform, schrieb das Ministerium.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bauern befürchten einen Preisverfall

Seit November kampieren Zehntausende Bauern rund um die Hauptstadt und forderten zunächst friedlich kontroverse Marktliberalisierungsgesetze aufzuheben. In Indien wurde Getreide bisher in staatlich organisierten Großmärkten zu garantierten Mindestpreisen gehandelt. Nach der Reform sollen die Bauern ihre Ware auch direkt an Privatfirmen verkaufen können.

Die Regierung argumentiert, dass die Erzeuger auf dem freien Markt höhere Gewinne erzielen können und die Reform die Landwirtschaft modernisiere. Die Bauern hingegen befürchten einen Preisverfall, weil sie in Verhandlungen mit den Agrarkonzernen in einer schlechten Position wären.

RND/dpa

Mehr aus Promis regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken