Taylor-Swift-Fans drohen Musikkritikerin und veröffentlichen ihre Adresse und Telefonnummer

Taylor-Swift-Fans bedrohen eine Journalistin wegen einer nicht perfekten Kritik.

Taylor-Swift-Fans bedrohen eine Journalistin wegen einer nicht perfekten Kritik.

Eine 8 von 10 hat Jillian Mapes, Musikkritikerin für die Website “Pitchfork”, dem neuen Album “Folklore” von Taylor Swift gegeben. Das war Hardcore-Fans der Sängerin offenbar nicht genug – sie haben die Journalistin bedroht und sogar ihre Adresse und Telefonnummer veröffentlicht, wie die “Daily Mail” mit Berufung auf einen Tweet von Mapes berichtet. Der ist mittlerweile nicht mehr öffentlich sichtbar, weil die Musikkritikerin ihren Twitter-Account danach auf privat gestellt hat. Demnach hat Mapes zuvor mitgeteilt, dass sie “mehr Twitter-Drohungen erhalten hat, um mir Schaden zuzufügen, als ich ertragen kann”, und den Account deshalb auf privat stelle.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auch Drohungen an andere Kritiker

Dem Bericht zufolge sollen die wütenden Fans auch andere Redakteure, die das Album gar nicht unbedingt als schlecht, aber eben auch nicht als herausragend bewerteten, beleidigt und bedroht haben. Auch auf Mapes’ Twitter-Rückzug reagierten einige Nutzer weiter mit Beleidigungen. Die Journalistin bekommt aber auch Rückendeckung von vielen Usern, die kein Verständnis für das Verhalten der wütenden Fans haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Taylor Swift selbst hat sich auf Twitter bisher nicht zu den Vorfällen geäußert.

RND/hsc

Mehr aus Promis regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken