Musikerin wurde sogar mal verhaftet

Rapperin Nura: Ich war „wirklich gut im Drogenverticken“

Rapperin und Sängerin Nura war nach eigener Einschätzung "lange kein guter Mensch".

Rapperin und Sängerin Nura war nach eigener Einschätzung "lange kein guter Mensch".

Hamburg/Berlin. Die als Nura bekannt Berliner Rapperin und Schauspielerin Nura Habib Omer war nach eigener Einschätzung „lange kein guter Mensch“. Im Magazin „Zeit Verbrechen“ erzählte die 33-Jährige, sie habe in Clubs Drogen verkauft. „Irgendwann dachte ich: Wenn ich sowieso die ganze Zeit im Club bin, kann ich auch nebenbei was verdienen, weißte? Und habe dann angefangen zu dealen. Ich war auch wirklich gut im Drogenverticken.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In ihrer Zeit mit der Band SXTN, ein Hip-Hop-Duo mit Rap-Kollegin Juju, habe sie Hotelzimmer verwüstet. „Heute denke ich: Wie dumm! Mein kleiner Bruder arbeitet in einem Hotel, er muss den Dreck von solchen Ego-Künstlern wie mir wegmachen.“ Auch mit der Polizei geriet sie mehrfach aneinander. So wurde sie einmal an Karneval verhaftet, „weil ich mich mit einem Polizisten geprügelt habe“.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen