Schauspielerin Jany Tempel

Mutmaßliches Wedel-Opfer: Hungerstreik nach 14 Tagen beendet

Jany Tempel beendet ihren Hungerstreik.

Jany Tempel beendet ihren Hungerstreik.

München. Die Schauspielerin Jany Tempel hat nach „Bild“-Informationen einen Hungerstreik als Protest gegen die noch ausstehende Entscheidung über die Zulassung der Anklage gegen den Regisseur Dieter Wedel abgebrochen. Nach 14 Tagen habe sie keine Kraft mehr gehabt, sagte Tempels Krankenschwester der Zeitung (Donnerstagausgabe). „Ihr Kreislauf kollabierte und das Thrombose-Risiko war zu groß, weil sie keine Bewegung hatte. Wir müssen sie jetzt erstmal wieder aufpäppeln.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tempel kritisiert Justiz

Tempel kritisiert seit längerem die Münchner Justiz. Der Grund: Vor mehr als einem Jahr hatte die Staatsanwaltschaft München I Anklage gegen Wedel erhoben. Sie geht davon aus, dass der Regisseur („Der große Bellheim“, „Der Schattenmann“) Tempel im Sommer 1996 in einem Münchner Luxushotel vergewaltigt hat, als diese im Alter von 27 Jahren für eine Rolle vorsprechen wollte. Seither steht die Entscheidung des Landgerichts München I aus, ob es die Anklage zulässt oder nicht. Wedel bestreitet die Vorwürfe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der „Bild“ zufolge hat Tempel nun Strafanzeige gegen die für den Fall Zuständigen wegen Verfahrensverschleppung gestellt. Vorwürfe gegen Wedel waren Anfang 2018 bekannt geworden. Damals beschuldigten drei Schauspielerinnen ihn im „Zeit-Magazin“, sie in den 90er Jahren sexuell bedrängt zu haben. Der Fall wurde der bekannteste in der deutschen #MeToo-Debatte, die 2017 ins Rollen gekommen war. Unter dem Hashtag #MeToo posteten vor allem Frauen in sozialen Netzwerken millionenfach ihre Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen