Bewunderung für Tech-Milliardär

Harald Schmidt wünscht sich in Deutschland Typen wie Elon Musk

Harald Schmidt: Deutschland bräuchte Typen wie Elon Musk.

Stuttgart. Entertainer Harald Schmidt (64) hat sich bewundernd über Tech-Milliardär Elon Musk (50) geäußert. „Solche Typen bräuchten wir in Deutschland auch“, sagte Schmidt im Interview von „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (Mittwochsausgabe). „Solche Cracks kommen in gar, gar keinem Fall aus den Geisteswissenschaften. Sie haben Mathe oder Physik studiert, kein Schwurbelfach, das war mir vor Cambridge nicht so klar“, sagte Schmidt, nachdem er in dem Interview erzählt hatte, dass er kürzlich beim Club deutscher Studenten an der britischen Universität Cambridge zu Gast gewesen sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Studenten sind super drauf, alles Cracks! Da triffst du den Neunzehnjährigen, der seit zwei Jahren Mathe studiert und jetzt Philosophie und Medizin draufsattelt, weil er nicht weiß, was er am Ende machen will“, sagte Schmidt.

Musks neuestes Projekt: Der Kauf von Twitter

Musk, der Physik und Wirtschaft studiert hat, ist heute nicht nur Chef des Elektroauto-Bauers Tesla, sondern gründete auch das Raumfahrtunternehmen SpaceX und war Mitgründer des Bezahldienstes Paypal. Sein neuestes Projekt: Er will Twitter kaufen. Kürzlich sagte er, die Entscheidung, den früheren US-Präsidenten Donald Trump von der Kurznachrichtenplattform zu verbannen, sei „moralisch falsch und einfach nur dumm“ gewesen. Sicher ist die Übernahme von Twitter durch Musk allerdings noch nicht. Musk selbst nutzt den Dienst schon lange für sich - und ist berühmt-berüchtigt für seine teils verwirrenden Tweets.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wer jetzt was auf Twitter schreibt, ist mir wurscht. Weil ich nichts mitzuteilen habe, bin ich in keinem Netzwerk.

Harald Schmidt, Entertainer

Dass Musk möglicherweise Trump wieder twittern lassen will, lässt Harald Schmidt nach eigener Darstellung kalt: „Wer jetzt was auf Twitter schreibt, ist mir wurscht. Weil ich nichts mitzuteilen habe, bin ich in keinem Netzwerk. Meine Informationen hole ich aus der Zeitung, den Fernsehnachrichten und - super - aus dem Radio, damit bin ich voll ausgelastet“, erklärte der Kabarettist und Showmaster („Harald Schmidt Show“). Im Herbst tritt Schmidt am Schauspiel Stuttgart auf.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen