Offenbar Anspielung auf Rivalen USA

Xi Jinping warnt vor Machtkampf mit USA in Asien-Pazifik-Region

Auf diesem vom Büro des thailändischen Regierungssprechers veröffentlichten Foto kommen Xi Jinping, Präsident von China, und seine Frau Peng Liyuan internationalen Flughafen Suvarnabhumi an. Der Asien-Pazifik-Gipfel (Apec) unter anderen mit Chinas Staatschef Xi, US-Vizepräsidentin Harris und Frankreichs Präsident Macron findet am 18. und 19.11.2022 in Bangkok statt.

Auf diesem vom Büro des thailändischen Regierungssprechers veröffentlichten Foto kommen Xi Jinping, Präsident von China, und seine Frau Peng Liyuan internationalen Flughafen Suvarnabhumi an. Der Asien-Pazifik-Gipfel (Apec) unter anderen mit Chinas Staatschef Xi, US-Vizepräsidentin Harris und Frankreichs Präsident Macron findet am 18. und 19.11.2022 in Bangkok statt.

Bangkok. Die Asien-Pazifik-Region darf nach Ansicht von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping nicht zu einer „Arena für den Wettbewerb zwischen großen Mächten“ werden. Offenbar in Anspielung auf den Rivalen USA hieß es in einer am Donnerstag vorgelegten und von der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua veröffentlichten Grundsatzrede für ein Treffen von Wirtschaftsvertretern vor dem Asien-Pazifik-Gipfel (Apec) in Bangkok, die Region gehöre niemandem als „Hinterhof“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

What’s up, America?

Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den amerikanischen Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - immer dienstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nur Offenheit bringt Fortschritt

Der Versuch, einen „neuen Kalten Krieg“ zu führen, werde nicht zugelassen, sagte Xi Jinping demnach. Der chinesische Staatschef war nach der Teilnahme am Gipfel der großen Industrie- und Schwellenländer (G20) auf der indonesischen Insel Bali in der thailändischen Hauptstadt eingetroffen. Dort findet am Freitag und Samstag der Apec-Gipfel statt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Biden und Xi können Konflikte nicht ausräumen

Die Gespräche zwischen dem US-Präsidenten Biden und dem chinesischen Präsidenten Xi über die zahlreichen Konflikte sollen bilateral fortgesetzt werden.

Jeder Versuch, die über viele Jahre aufgebauten industriellen Lieferketten in der Asien-Pazifik-Region zu stören oder abzubauen, werde die wirtschaftliche Kooperation in eine Sackgasse führen. Nur Offenheit bringe Fortschritt, hieß es in der Rede.

Die Asien-Pazifik-Region sei früher durch internationale Streitigkeiten und Machtrivalitäten belastet gewesen und habe stark unter Konflikten und Kriegen gelitten. Heute sollten die Länder auf dem Pfad der friedlichen Entwicklung vorangehen und die wirtschaftliche Integration voranbringen, sagte Xi Jinping.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen