Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Hoffnung auf Frieden

„Wir nähern uns dem Sieg“: Selenskyj ruft die Ukrainer zum Durchhalten auf

Dieses vom Pressebüro des ukrainischen Präsidenten zur Verfügung gestellten Videostandbild zeigt Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, der aus Kiew zu den führenden Politikern der Welt, die am NATO-Gipfel in Brüssel teilnehmen, spricht.

Lwiw. Zu Beginn des zweiten Monats des russischen Angriffskriegs hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den Menschen in seinem Land Hoffnung auf Frieden zu vermitteln versucht. Mit jedem Tag, den sich das Land verteidige, rücke der so dringend benötigte Frieden näher, sagte er am Donnerstagabend in seiner allabendlichen Videoansprache. Darauf müsse das Land ohne Unterlass hinarbeiten. „Wir nähern uns dem Sieg“, fügte er hinzu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Selenskyj berichtete von seinen Gesprächen mit Staats- und Regierungschefs von Nato, G7 und EU, die am Donnerstag zu drei Gipfeln in Brüssel zusammengekommen waren und weitere Sanktionen gegen Russland angekündigt haben. „Wir müssen nach Frieden suchen“, sagte Selenskyj. „Auch Russland muss nach Frieden suchen.“

Schulterschluss gegen Putin: G7-Gruppe fordert Russland zum Kriegsende auf

Die G7 rief Russland dazu auf, seine Streitkräfte und sein militärisches Gerät aus dem gesamten Hoheitsgebiet der Ukraine abzuziehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich bitte Sie, zögern Sie nicht“

In einer Rede an die Teilnehmer des EU-Gipfels per Videoschalte hatte er zuvor für deren Unterstützung der Ukraine gedankt und auch die Entscheidung Deutschlands hervorgehoben, den Genehmigungsprozess für die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 auszusetzen. Zugleich beklagte er, dass dergleichen Schritte nicht früher unternommen wurden. Möglicherweise wäre es dann nicht zur russischen Invasion in die Ukraine gekommen, sagte er.

Er appellierte an die EU, den Beitrittsantrag der Ukraine zügig zu bearbeiten. „Ich bitte Sie, zögern Sie nicht“, sagte Selenskyj. „Für uns ist das eine Chance.“ Er rief Deutschland und insbesondere Ungarn auf, den Antrag der Ukraine nicht zu blockieren. „Viktor, weißt du, was in Mariupol passiert?“, sagte der Präsident an die Adresse des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban gerichtet. „Du musst selbst entscheiden, für wen du bist.“ Orban gilt als engster Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin innerhalb der EU.

Mit Blick auf Berlin sagte Selenskyj, die Ukraine sei sicher, „dass Deutschland im entscheidenden Moment auch auf unserer Seite sein wird“.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.