Krieg in der Ukraine

Widerstand in der SPD gegen Milliarden für Aufrüstung der Bundeswehr

In der SPD hegt sich Widerstand gegen die Milliardenspritze für eine Aufrüstung der Bundeswehr.

Berlin. In der SPD formiert sich Widerstand gegen die von Kanzler Olaf Scholz angekündigte Milliarden-Aufrüstung der Bundeswehr. Die linke SPD-Gruppe „Forum Demokratische Linke“ (DL21) veröffentliche am Mittwoch mit weiteren Organisationen wie der sozialistischen Jugend „Die Falken“ und dem Netzwerk Attac Deutschland eine entsprechende Erklärung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen Entwicklungen im Liveblog +++

Darin wird der Krieg Russlands gegen die Ukraine „auf das Schärfste“ verurteilt. Zugleich heißt es: „Wir lehnen das von Bundeskanzler Scholz am Sonntag vorgeschlagene Sondervermögen für Aufrüstung in Höhe von 100 Milliarden Euro und dauerhafte Rüstungsausgaben von über zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts ab.“ Zuerst hatte der „Spiegel“ darüber berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

SPD-Gruppe: „Die Bundeswehr muss reformiert, nicht aufgerüstet werden“

Die Organisationen argumentieren, die Bundeswehr sei nicht von Unterfinanzierung geplagt, sondern von strukturellen Problemen bei Management und Beschaffung. „Die Bundeswehr muss reformiert, nicht aufgerüstet werden“, fordern sie. Auch dürfe militärische Aufrüstung nicht auf Kosten von sozialen Leistungen gehen. Deutschland könne es sich nicht leisten, dringend für die Bekämpfung der Klimakrise benötigte Ressourcen für Kriegsgerät auszugeben.

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hatte am Dienstag noch gesagt, er gehe von einer vollen Unterstützung seiner Fraktion für Scholz' Kurs aus. Parteichefin Saskia Esken sagte Scholz am Mittwoch im „Frühstart“ von RTL/n-tv die volle Unterstützung der Partei zu. „Die SPD steht da ganz klar an seiner Seite“, sagte sie. „In dieser Situation muss man ganz klar sagen: Die Freiheit muss sich auch nach außen wehrhaft zeigen.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen