Steigende Infektionszahlen

Mehr Personal, zusätzliche Tests: Gesundheitssektor fordert Prävention für die Sommerwelle

Positive Corona-Schnelltests: In Deutschland steigen die Corona-Fallzahlen derzeit wieder. Der Gesundheitssektor fordert frühzeitig Maßnahmen.

Positive Corona-Schnelltests: In Deutschland steigen die Corona-Fallzahlen derzeit wieder. Der Gesundheitssektor fordert frühzeitig Maßnahmen.

Berlin. Seit einigen Wochen steigen die Infektionszahlen wieder, auch die Krankenhausaufnahmen aufgrund des Coronavirus nehmen immer weiter zu: Deutschland befindet sich trotz sommerlicher Ausgelassenheit am Beginn einer neuen Corona-Welle. Im Gesundheitssektor sieht man sich darauf nicht gut vorbereitet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So fehlt es laut dem Vorsitzenden des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), Johannes Nießen, weiterhin an Personal in den Gesundheitsämtern. Die Ämter hätten ihren Personalstand wieder auf den normalen Stand heruntergefahren und bräuchten jetzt zusätzliche Mittel für neue Stellen.

Im Sommer droht ein neuer Infektionshöhepunkt

Die Sommerwelle rollt an: Macht uns BA.5 das Ende der Pandemie kaputt?

BA.5 breitet sich in Deutschland aus. Schon jetzt stecken sich wieder mehr Menschen an, auch der Immunschutz bröckelt.

Dieses zusätzliche Geld ist durch den „Pakt für den Gesundheitsdienst“ längst beschlossen. Noch die alte Regierung versprach 4 Milliarden Euro für 5000 zusätzliche Stellen. Allerdings stehen laut Nießen noch zwei Drittel der Mittel aus. Die Gesundheitsämter bräuchten sofort mehr Geld, um die steigenden Infektionszahlen zu bewältigen. „Wir brauchen dafür jetzt ein Umdenken und nicht erst mitten in der Sommerwelle, wenn es zu spät ist“, sagte der Leiter des größten deutschen Gesundheitsamts dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kapazitäten der Gesundheitsämter reichen demnach sowieso schon längst nicht mehr für eine Nachverfolgung aller Corona-Fälle. So würden in der Regel nur die vulnerablen Gruppen benachrichtigt. „Wir haben bei der Kontaktnachverfolgung mittlerweile einen Schwerpunkt auf die Risikogruppen gelegt. Wenn die Infektionszahlen nun wieder steigen und wir die zusätzlichen Stellen nicht besetzen können, dann werden wir auch diese spezielle Kontaktnachverfolgung nicht aufrechterhalten können“, erklärte Nießen.

Schutz der Risikogruppen anstatt neuer Maßnahmen für die Allgemeinheit

Eugen Brysch, Vorstand der Stiftung Patientenschutz, sieht die Gesundheitsämter anstatt bei der Kontaktverfolgung eher bei der Umsetzung von Infektionsschutzkonzepten gefordert: „In der Sommerwelle und für den kommenden Herbst brauchen wir keine Maskenpflicht für jedermann“ sagte er dem RND und stellt sich damit gegen die Pläne von Gesundheitsminister Lauterbach (SPD). Es gelte stattdessen, die Risikogruppen wirksam zu schützen.

Die Durchsetzung von Hygienekonzepten in den Pflegeeinrichtungen dürfe man dabei nicht internen Fachkräften überlassen. „Hygienemaßnahmen brauchen die regelmäßige externe Überprüfung und Beratung durch staatliche Behörden“, erklärte Brysch. Unabhängig von laufenden Infektionsketten müsse jedes der 24.000 Pflegeheime und ambulanten Dienste viermal im Jahr aufgesucht werden. Das dürfe nicht an fehlendem Personal scheitern und müsse bundesweit verbindlich geregelt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Ein Long-Covid-Patient macht ein Atemtraining in einem Gymnastikraum.

Was wissen wir nun über Long Covid – und was nicht?

Viele Corona-Infizierte haben Monate später noch Symptome. Diese Spätfolgen, auch Long Covid genannt, geben Medizinerinnen und Medizinern nach wie vor viele Rätsel auf. Wen trifft die Diagnose? Wie lange ist man krank? Wo gibt es Hilfe? Sieben Dinge, die wir inzwischen wissen – und vier, hinter denen noch große Fragezeichen stehen.

Brysch: Mehr Tests für Risikogruppen

Der Patientenschützer fordert auch eine engmaschigere Testung der vulnerablen Gruppen und deren Umfeld: „Wenn sich das Gesundheitspersonal täglich schnelltestet und zweimal pro Woche ein PCR-Test vorgenommen wird, ist das keine Panikmache“, findet Brysch. Zudem müssten Risikopatienten und deren Angehörige auch außerhalb von stationären Einrichtungen einen Rechtsanspruch auf einen PCR-Test bei einer Meldung durch die Corona-Warn-App haben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Derzeit führen Kontaktpersonen allenfalls einen Schnelltest in Eigenverantwortung durch. Positive Schnelltests werden nicht als Corona-Fälle ans Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, weshalb derzeit von einer deutlich höheren Dunkelziffer auszugehen ist.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen