14 Jahre in den USA inhaftiert

Freigelassener Waffenhändler Viktor But: Westen will Russland zerstören

Der mutmaßliche russische Waffenhändler Viktor But soll gegen die US-Athletin Griner ausgetauscht werden.

Der russische Waffenhändler Viktor But.

Der bei einem Gefangenenaustausch freigelassene russische Waffenhändler Viktor But hat dem Westen vorgeworfen, Russland zerstören zu wollen. „Der Westen glaubt, dass er es verfehlt hat, uns auszuschalten, als die Sowjetunion anfing zusammenzubrechen“, sagte But in einem Interview des Senders RT. „Und unsere Bemühungen, unabhängig zu leben, eine unabhängige Macht zu sein, ist für sie ein Schock.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er versuche nach seiner 14-jährigen Inhaftierung in den USA noch, mit seinen Emotionen fertig zu werden, sagte But. Der Ex-Häftling ist als „Händler des Todes“ bekannt. Ihm wird vorgeworfen, Waffen für einige der schlimmsten Konflikte auf der Welt geliefert zu haben. In Russland wurde die Auffassung vertreten, But sei zu Unrecht inhaftiert worden. But wurde am Donnerstag gegen die US-Basketballspielerin Brittney Griner ausgetauscht.

Die Basketballerin wurde wegen Drogenbesitz zu neun Jahren Haft verurteilt. In ihrem Gepäck fanden die russischen Behörden sogenanntes Cannabis-Öl. Ihr Verteidiger erklärte, ihr Arzt habe das Öl als Schmerzmittel verschrieben. Zuletzt war sie in einem Frauenstraflager in der Region Wolga untergebracht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP/miwu

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen