Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Reaktionen auf Krieg in der Ukraine

Visumverbote, Vermögen eingefroren: USA belegen Putins Pressesprecher und Oligarchen mit Sanktionen

Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Putin (Archivbild)

Washington. Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat am Donnerstag neue Sanktionen gegen russische Oligarchen und andere Personen aus dem inneren Kreis von Präsident Wladimir Putin verhängt. Zu den betroffenen Personen gehören Putins Pressesprecher Dmitri Peskow und Alischer Burhanowitsch Usmanow, eine der reichsten Personen Russlands und ein enger Verbündeter Putins.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das US-Außenministerium gab außerdem bekannt, dass es gegen 19 russische Oligarchen und Dutzende ihrer Familienangehörigen und engen Mitarbeiter Visumverbote verhängt hat. „Das Ziel war es, die Auswirkungen auf Putin und Russland zu maximieren und den Schaden für uns und unsere Verbündeten und Freunde auf der ganzen Welt zu minimieren“, sagte Biden.

Die Oligarchen und Dutzende ihrer Familienmitglieder werden vom US-Finanzsystem abgeschnitten, erklärte das Weiße Haus. Ihre Vermögenswerte in den Vereinigten Staaten würden eingefroren und ihr Eigentum werde für die Nutzung gesperrt. Kreml-Sprecher Peskow bezeichnete das Weiße Haus als „einen Top-Lieferanten von Putins Propaganda“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Superyacht gesperrt

Das Eigentum von Usmanow und den anderen wird für die Nutzung in den Vereinigten Staaten und durch Amerikaner gesperrt. Zu seinen Vermögenswerten gehören seine Superyacht, eine der größten der Welt, und sein Privatjet, eines der größten Flugzeuge in russischem Privatbesitz. Die Jacht „Dilbar“, benannt nach Usmanows Mutter, hat nach Angaben des Finanzministeriums einen geschätzten Wert von 600 bis 735 US-Dollar. Sie verfügt über zwei Hubschrauberlandeplätze und einen der weltweit größten Innenpools, die je auf einer Yacht installiert wurden, und kostet im Jahr etwa 60 Millionen Dollar Unterhalt. Der ins Visier genommene Jet soll zwischen 350 und 500 Millionen Dollar gekostet haben.

Zu den weiteren Zielpersonen am Donnerstag gehören Nikolai Tokarew, ein leitender Angestellter der Ölgesellschaft Transneft, Arkadi Rotenberg, Miteigentümer des größten Bauunternehmens für Gaspipelines und Stromleitungen in Russland, Sergei Tschemesow, ein ehemaliger KGB-Agent, der Putin seit langem nahe steht, Igor Schuwalow, ein ehemaliger erster stellvertretender Ministerpräsident und Vorsitzender der State Development Corporation sowie Jewgeni Prigoschin, ein russischer Geschäftsmann mit engen Beziehungen zu Putin. Prigoschin, bekannt als „Putins Koch“, gehört zu denjenigen, die 2018 von der US-Regierung angeklagt wurden, weil sie an einem weitreichenden Versuch beteiligt waren, die politische Meinung in Amerika während der Präsidentschaftswahlen 2016 zu beeinflussen.

US-Finanziminister nimmt russische Eliten ins Visier

Der stellvertretende US-Finanzminister Wally Adeyemo sagte am Donnerstag, dass die US-Regierung weiterhin die russischen Eliten ins Visier nehmen werde, während sie die Sanktionen gegen das Land ausbaut. Die Eliten versuchten bereits, ihr Geld aus Russland herauszuholen, weil die russische Wirtschaft schrumpfe. „Wir werden es ihnen schwer machen, die Vermögenswerte in Zukunft zu nutzen“, sagte Adeyemo auf einer Veranstaltung der „Washington Post“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein bemerkenswerter Aspekt der jüngsten Sanktionen ist das Ausmaß, in dem die USA die Familienmitglieder von Oligarchen und Putin nahe stehende Personen bestrafen. Die kürzlich vom Kongress verabschiedeten Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche haben dem Finanzministerium geholfen, solche Personen zu enttarnen und ins Visier zu nehmen.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.