Großstadt südwestlich von Kiew

Ukraine meldet 17 Tote bei russischem Raketenangriff auf Winnyzja

Auf diesem vom ukrainischen Katastrophenschutz zur Verfügung gestellten Foto löschen Feuerwehrleute das Feuer in einem durch russischen Beschuss beschädigten Gebäude in Winnyza. Drei Raketen sollen demnach in einem Bürozentrum eingeschlagen sein. Daraufhin sei ein Feuer ausgebrochen und habe etwa 50 parkende Autos erfasst.

Auf diesem vom ukrainischen Katastrophenschutz zur Verfügung gestellten Foto löschen Feuerwehrleute das Feuer in einem durch russischen Beschuss beschädigten Gebäude in Winnyza. Drei Raketen sollen demnach in einem Bürozentrum eingeschlagen sein. Daraufhin sei ein Feuer ausgebrochen und habe etwa 50 parkende Autos erfasst.

Kiew. Bei einem russischen Raketenangriff auf die ukrainische Stadt Winnyzja sind nach ukrainischen Angaben am Donnerstag 17 Menschen getötet und 90 weitere verletzt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Lesen Sie alle aktuellen News und Entwicklungen in unserem Liveblog +++

Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach von einem „offenen Akt des Terrorismus“ gegen die Zivilbevölkerung in Gebieten ohne militärische Bedeutung. Unter den Toten sei auch ein Kind gewesen.

Die ukrainische Polizei erklärte, drei Raketen hätten ein Bürogebäude getroffen und nahe gelegene Wohngebäude in der Stadt südwestlich der Hauptstadt Kiew beschädigt. Der Raketenangriff habe ein Feuer verursacht, das sich auf 50 Autos auf einem benachbarten Parkplatz ausgeweitet habe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Selenskyj legte nahe, dass mit der Attacke gezielt Zivilisten terrorisiert werden sollten. „Russland zerstört jeden Tag die Zivilbevölkerung, tötet ukrainische Kinder, feuert Raketen auf zivile Objekte ab, wo es keine militärischen Ziele gibt. Was ist das, wenn nicht ein offener Akt des Terrorismus?“, schrieb er in der Messaging-App Telegram.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen