Besuche bei skeptischen EU-Ländern geplant

Slowakei und Polen wollen um schnellen EU-Kandidatenstatus für Ukraine werben

11.05.2022, Slowakei, Bratislava: Zuzana Caputova (r), Präsidentin der Slowakei, und Andrzej Duda, Präsident von Polen, geben sich beim Empfang im Präsidentenpalast die Hand. Gesprächsthema wird vor allem der Krieg in der Ukraine sein. Caputova und Duda wollen sich dafür einsetzen, dass die Ukraine möglichst rasch einen EU-Kandidatenstatus erhält. Foto: Jaroslav Novák/TASR/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

11.05.2022, Slowakei, Bratislava: Zuzana Caputova (r), Präsidentin der Slowakei, und Andrzej Duda, Präsident von Polen, geben sich beim Empfang im Präsidentenpalast die Hand. Gesprächsthema wird vor allem der Krieg in der Ukraine sein. Caputova und Duda wollen sich dafür einsetzen, dass die Ukraine möglichst rasch einen EU-Kandidatenstatus erhält. Foto: Jaroslav Novák/TASR/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bratislava. Die Slowakei und Polen wollen sich dafür einsetzen, dass die Ukraine möglichst rasch einen EU-Kandidatenstatus erhält. Das erklärten die slowakische Präsidentin Zuzana Caputova und ihr polnischer Amtskollege Andrzej Duda am Mittwoch in Bratislava. Beide kündigten an, gemeinsam Amtskollegen in jenen EU-Ländern zu besuchen, die einem EU-Kandidatenstatus der Ukraine skeptisch gegenüberstehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Für die Zukunft und Europas und für den Frieden in Europa ist es wichtig, dass wir über den künftigen Status der Ukraine sprechen“, sagte Caputova. „Das bedeutet nicht automatisch eine vollwertige Mitgliedschaft, für die natürlich die Kriterien zu erfüllen sind. Aber die Erteilung des Kandidatenstatus betrachten wir als natürliche Geste in der anspruchsvollen Situation, in der sich die Ukraine jetzt befindet“, sagte die Präsidentin.

EU-Beitritt der Ukraine: Anfrage der Westbalkanstaaten hat laut Scholz Priorität

Der Kanzler sprach während eine Pressekonferenz anlässlich des Besuchs des belgischen Ministerpräsidenten Alexander De Croo.

Duda sagte, die Ukraine verteidige nicht nur sich selbst, sondern auch Europa „gegen die Ambitionen und imperialen Aktionen des heutigen Russlands“ und brauche dafür ein Signal der Solidarität. „Wir wissen, dass es für die ukrainische Gesellschaft heute sehr wichtig ist, die Akzeptanz des Westens zu spüren“, begründete er die Zuerkennung des Kandidatenstatus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Caputova und Duda lobten die bilaterale Zusammenarbeit zwischen Polen und der Slowakei. Als Beispiel nannten sie eine Vereinbarung, wonach die polnische Luftwaffe künftig auch den slowakischen Luftraum überwachen soll, damit die Slowakei ihre MiG-29-Kampfflugzeuge an die Ukraine übergeben kann. Nach seinem Gespräch mit Caputova traf Duda am Nachmittag auch Regierungschef Eduard Heger und Parlamentspräsident Boris Kollar.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen