„Valerie" und „Lady Anastasia“

Spanien setzt erstmals in Barcelona und auf Mallorca mögliche Oligarchen­jachten fest

Die Luxusjacht „Lady Anastasia“ liegt im Nobelhafen Porto Adriano bei Santa Ponsa im Südwesten der Mittelmeerinsel Mallorca.

Die Luxusjacht „Lady Anastasia“ liegt im Nobelhafen Porto Adriano bei Santa Ponsa im Südwesten der Mittelmeerinsel Mallorca.

Madrid. Spanien hat im Zusammenhang mit den EU-Sanktionen gegen russische Oligarchen erstmals zwei Luxus-Jachten festgesetzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen und News zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Betroffen sind die Schiffe „Valerie“ im Hafen von Barcelona sowie „Lady Anastasia“ in Port Adriano auf der Urlaubsinsel Mallorca, wie die zuständigen Behörden am Dienstag mitteilten. Es werde nun geprüft, inwieweit diese Jachten von den im Rahmen des Ukraine-Krieges verhängten Sanktionen betroffen seien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die 85 Meter lange Jacht „Valerie“, deren Wert mit 135 Millionen Euro angegeben wird, soll dem Chef des staatlichen russischen Rüstungskonzerns Rostec, Sergej Tschemesow, gehören, wie Medien unter Berufung auf die Generaldirektion der spanischen Handelsmarine berichteten. Die 47 Meter lange „Lady Anastasia“ gehört nach Informationen der mallorquinischen Regionalzeitung „Diario de Mallorca“ dem Geschäftsführer von Rosoboronexport, Russlands größtem staatlichen Rüstungsproduktions- und -vertriebsunternehmen.

„Pandora Papers“ helfen bei Identifizierung von Eigentümern

Die spanischen Behörden hatten im Zusammenhang mit den Sanktionen gegen Russen auf große Schwierigkeiten hingewiesen, die Eigentumsverhältnisse zum Beispiel bei Jachten zweifelsfrei festzustellen.

Als Eigentümerin der 2011 von der Bremer Lürssen-Werft gebauten „Valerie“ sei eine Briefkastenfirma eingetragen, schrieb die Zeitung „El País“. Dass die Jacht möglicherweise Tschemesow gehört, ergebe sich aus den im vergangenen Jahr veröffentlichten Pandora Papers. Zwischen dem Oligarchen und dem Schiff bestehe ein kompliziertes Netzwerk von Firmen in Steueroasen, hieß es.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen