Knapp 1500 Raketenangriffe seit Kriegsbeginn

Selenskyj: Russland führt „totalen Krieg“ gegen Ukraine

23.05.2022, Schweiz, Davos: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj spricht per Video-Schalte bei einer Plenarsitzung zur Eröffnung des 51. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos zu den Teilnehmern.

23.05.2022, Schweiz, Davos: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj spricht per Video-Schalte bei einer Plenarsitzung zur Eröffnung des 51. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos zu den Teilnehmern.

Kiew. Fast drei Monate nach Beginn der russischen Invasion in die Ukraine hat Präsident Wolodymyr Selenskyj den Angriffstruppen blinde Zerstörungswut vorgeworfen. Russland führe einen „totalen Krieg“ gegen sein Land, erklärte Selenskyj am Montagabend in seiner Videoansprache ans Volk. Moskau gehe es darum, so viele Menschen in der Ukraine zu töten und so viel Infrastruktur zu zerstören wie nur möglich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Seit Beginn ihres Angriffskriegs am 24. Februar habe die russische Armee 1474 Raketenangriffe auf sein Land ausgeführt und dabei 2275 verschiedene Raketen eingesetzt. Zumeist seien zivile Ziele getroffen worden. In diesem Zeitraum habe Russland mehr als 3000 Luftangriffe geflogen.

Selenskyj fordert mehr Druck auf Moskau

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos forderte der ukrainische Präsident die Vertreter aus Politik und Wirtschaft dazu auf, mehr Druck auf Moskau auszuüben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Attacke auf die 55 Kilometer nördlich von Kiew gelegene Stadt Desna habe 87 Tote zur Folge gehabt, ergänzte Selenskyj. „Tatsächlich hat es einen solchen Krieg auf dem europäischen Kontinent seit 77 Jahren nicht mehr gegeben.“

Die russische Armee konzentriere ihre Kräfte nun auf Städte wie Bachmut, Popasna und Sjewjerodonezk, sagte Selenskyj. Er appellierte an seine Landsleute, die nicht auf dem Schlachtfeld kämpfen, auf jede erdenkliche Weise zu helfen. Er selbst arbeite darauf hin, den internationalen Druck auf Russland zu erhöhen und für sein Land mehr Unterstützung zu bekommen. „Die absolut Priorität ist Waffen und Munition für die Ukraine.“

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen