Bitte um mehr Waffen

„Während Russland tötet, rettet Amerika“: Selenskyj-Ehefrau hält emotionale Rede im US-Kapitol

Olena Selenska, Ehefrau des ukrainischen Präsidenten Selenskyj, spricht vor Kongressmitgliedern auf dem Capitol Hill. Die ukrainische Präsidentengattin Selenska hat die USA bei einer Rede im Kapitol in Washington eindringlich um mehr Waffen und speziell um Luftabwehrsysteme gebeten.

Olena Selenska, Ehefrau des ukrainischen Präsidenten Selenskyj, spricht vor Kongressmitgliedern auf dem Capitol Hill. Die ukrainische Präsidentengattin Selenska hat die USA bei einer Rede im Kapitol in Washington eindringlich um mehr Waffen und speziell um Luftabwehrsysteme gebeten.

Washington. Die ukrainische Präsidentengattin Olena Selenska hat die USA bei einer Rede im Kapitol in Washington eindringlich um mehr Waffen und speziell um Luftabwehrsysteme gebeten. Selenska warf Russland in einer Ansprache vor Kongressabgeordneten und Senatoren am Mittwoch laut Übersetzerin vor, einen „Terrorkrieg“ gegen ihr Land zu führen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei ihrem Vortrag, bei dem sie unter anderem Bilder getöteter ukrainischer Kinder zeigte, dankte sie den USA für deren Unterstützung. „Während Russland tötet, rettet Amerika“, sagte Selenska. „Aber leider ist der Krieg nicht vorbei, der Terror geht weiter.“ Sie sehe sich daher dazu gezwungen, um Waffen zu bitten.

„Finde ich zynisch“: Militärexperte widerspricht Forderungen nach Ende von Waffenlieferungen

Brigadier Philipp Eder, der die Abteilung Militärstrategie beim österreichischen Bundesheer leitet, plädiert für weitere Waffenlieferungen an die Ukraine.

„Waffen, die nicht dazu benutzt werden, einen Krieg in einem fremden Land zu führen, sondern um die eigene Heimat zu schützen“, sagte die Ehefrau von Präsident Wolodymyr Selenskyj. „Ich bitte um Luftabwehrsysteme, damit Raketen nicht Kinder in ihren Kinderwagen töten, damit Raketen nicht Kinderzimmer zerstören und ganze Familien töten.“ An die Amerikaner appellierte sie: „Helfen Sie uns, diesen Terror gegen die Ukrainer zu stoppen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Selenska: „Wir hätten Antworten, wenn wir Luftabwehrsysteme hätten“

Selenska beklagte, den Ukrainern werde durch den Krieg Normalität vorenthalten. „Wird mein Sohn im Herbst in seine Schule zurückkehren können? Ich weiß es nicht, wie Millionen von Müttern in der Ukraine. Wird meine Tochter in der Lage sein, zu Beginn des akademischen Jahres an die Universität zu gehen und ein normales Studentenleben zu führen? Das kann ich nicht beantworten. Worauf sollen sich ukrainische Lehrer vorbereiten - in Klassenzimmern zu arbeiten oder in Bunkern? Wir hätten Antworten, wenn wir Luftabwehrsysteme hätten.“

+++ Lesen Sie alle aktuellen News und Entwicklungen in unserem Liveblog +++

Selenska besucht derzeit die USA, den mit Abstand wichtigsten Waffenlieferanten der Ukraine. Am Dienstag war sie zu einem bilateralen Gespräch mit der First Lady, Jill Biden, zusammengekommen. Davor hatten die First Lady und US-Präsident Joe Biden Selenska am Weißen Haus in Empfang genommen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Jill Biden schrieb am Mittwoch auf Twitter: „Im Namen aller Amerikaner, es war mir eine große Ehre, Frau Selenska im Weißen Haus zu begrüßen.“ Beide hatten sich bereits bei einem Überraschungsbesuch der First Lady in der Ukraine im Mai getroffen. US-Außenminister Antony Blinken war bereits am Montag mit Selenska zusammenkommen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen