Russland fordert von OSZE Antwort zu Sicherheitsfragen - Lawrow telefoniert mit Baerbock

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat die OSZE zu Antworten auf Moskaus Fragen zur Sicherheit in Europa aufgefordert.

Moskau. Im Ukraine-Konflikt hat der russische Außenminister Sergej Lawrow die OSZE zu Antworten auf Moskaus Fragen zur Sicherheit in Europa aufgefordert. Ein entsprechendes Schreiben gehe noch am Freitag an die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), sagte er in einem Radiointerview. Zudem sei am Freitag auch ein Telefonat mit Bundesaußenministerin Annalena Baerbock geplant, sagte er. Russland will von den Außenministern der OSZE Erläuterungen zum Prinzip der „unteilbaren“ Sicherheit in Europa.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Ukraine-Konflikt: Verfolgen Sie alle Entwicklungen im RND-Liveblog +++

Gemeint ist damit aus Sicht Moskaus, dass ein Land - etwa die Ukraine - seine eigene Sicherheit nicht auf Kosten der Interessen eines anderen Staates - also Russlands - festigen darf. Damit begründet Russland unter anderem seinen Widerstand gegen die Aufnahme der Ukraine in die Nato, weil es sich wiederum durch das Vorrücken des Militärblocks bedroht sieht. Russland sieht sich durch eine jahrhundertelange Geschichte mit Teilen der Ukraine verbunden und kritisiert, dass die USA und die Nato das Land zu ihrem Einflussbereich erklärt hätten - ohne Rücksicht auf Moskaus Interessen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wenn unsere Versuche, gegenseitig annehmbare Prinzipien einer Gewährleistung der Sicherheit in Europa zu vereinbaren, kein Ergebnis bringen, dann werden wir Maßnahmen als Antwort ergreifen“, sagte Lawrow.

„Wenn es von Russland abhängt, dann gibt es keinen Krieg“

Russland hatte der Nato und den USA einen Forderungskatalog überreicht, in dem unter anderem ein Ende der Osterweiterung des Militärbündnisses verlangt wird. Das lehnten die Nato und die USA ab. Russland analysiert jetzt die schriftlichen Antworten des Westens und setzt im Moment weiter auf Dialog. Als nächstes erwarte Moskau eine Antwort der OSZE, sagte Lawrow.

„Wenn es von Russland abhängt, dann gibt es keinen Krieg. Wir wollen keine Kriege. Aber wir lassen auch nicht zu, dass auf unseren Interessen herumgetrampelt wird, dass unsere Interessen ignoriert werden“, sagte Lawrow. Mit Blick auf den Konflikt in der Ostukraine betonte er einmal mehr, dass die Krise durch eine Umsetzung des unter deutsch-französischer Vermittlung in Minsk (Belarus) ausgehandelten Friedensplans gelöst werden könne.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.