Sportausschusschef: Olympia in Deutschland - warum nicht?

ARCHIV - 14.09.2021, Thüringen, Suhl: Frank Ullrich, damals SPD-Bundestagskandidat und ehemaliger Biathlon-Bundestrainer, nimmt an der Wahlarena der Zeitung «Freies Wort» im Congress Centrum Suhl (CCS) teil. Ullrich sieht gute Chancen für eine Bewerbung um Olympische Spiele in Deutschland. Zwischen 2030 und 2040 sei ein guter Zeitpunkt, um selbst Gastgeber von Olympia zu sein.

ARCHIV - 14.09.2021, Thüringen, Suhl: Frank Ullrich, damals SPD-Bundestagskandidat und ehemaliger Biathlon-Bundestrainer, nimmt an der Wahlarena der Zeitung «Freies Wort» im Congress Centrum Suhl (CCS) teil. Ullrich sieht gute Chancen für eine Bewerbung um Olympische Spiele in Deutschland. Zwischen 2030 und 2040 sei ein guter Zeitpunkt, um selbst Gastgeber von Olympia zu sein.

Peking. Der Sportausschusschef Frank Ullrich (SPD) sieht für eine deutsche Bewerbung um Olympische Spiele gute Chancen. „Olympia vor der eigenen Haustür wäre ein unvergessliches und nachhaltiges Erlebnis“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. „Ich bin absolut überzeugt davon, dass wir gemeinsam in der Lage sind, perspektivisch dieses Vorhaben zu erreichen. Olympische Spiele in Deutschland – warum nicht?“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schließlich würden die European Championships 2022, Special Olympics World Games 2023 sowie die beiden Weltmeisterschaften im Rodeln und Biathlon in Oberhof 2023 zeigen, dass Deutschland für internationale Großveranstaltung beliebt sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Klimaneutralität als Zielvorgabe

Zwischen 2030 und 2040 wäre für ihn ein guter Zeitpunkt, die Spiele nach Deutschland zu holen. „Dann haben wir die großartige Chance, uns als ein weltoffener Gastgeber zu präsentieren“, sagte Ullrich, der 1980 Olympia-Gold im Biathlon gewann. „Dies würde nicht nur unserem Land guttun, sondern auch den Stellenwert des Sports in unserer Gesellschaft erhöhen.“

Dabei seien Klimaneutralität als politische Zielvorgabe und die Nutzung von vorhandenen Wettkampfstätten und Anlagen sowie einer bestehenden Infrastruktur unabdingbar. Dazu gehörten auch noch die sportliche Kompetenz. Nur damit könne man „eine gesellschaftliche Begeisterung für Olympische Spiele im eigenen Land erzeugen“, betonte Ullrich.

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken