Vier Monate nach der Wahl: SPD und Scholz verlieren an Zustimmung

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).

Berlin. Knapp zwei Monate nach dem Start der Ampel-Regierung hat die SPD von Bundeskanzler Olaf Scholz in Umfragen spürbar an Zustimmung verloren. Zwar verfügen SPD, Grüne und FDP weiter über eine deutliche Mehrheit, die Sozialdemokraten kommen allerdings im neuen, am Freitag veröffentlichten ZDF-„Politbarometer“ nur noch auf 24 Prozent. Das sind drei Prozentpunkte weniger als vor zwei Wochen. Auch bei der Beurteilung nach Sympathie und Leistung muss Scholz deutliche Einbußen hinnehmen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, könnte die CDU/CSU laut „Politbarometer“ mit 23 Prozent (plus 1 Prozentpunkt) rechnen. Die Grünen kämen auf 18 (plus 2), die FDP auf 10 Prozent (minus 1). Die AfD liegt laut „Politbarometer“ unverändert bei 10 Prozent, die Linke erreicht 7 Prozent (plus 1).

In einer YouGov-Umfrage hat die Union die SPD sogar erstmals seit Ende Juli 2021 wieder knapp überholt. In dieser Umfrage gaben 26 Prozent der Befragten an, die würden die CDU/CSU wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Nur 23 Prozent würden sich für die SPD entscheiden. Die Grünen kommen hier auf 15 Prozent, die FDP sinkt auf 8 Prozent. Sie liegt damit gleichauf mit der Linken (6). Die AfD erreicht 12 Prozent.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im ZDF-„Politbarometer“ führt die frühere Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weiter die Liste der Top Ten an. Bei der Beurteilung nach Sympathie und Leistung („Was halten Sie von?“) liegt sie auf Platz eins mit einem Durchschnittswert von 2,4 (Mitte Januar: 2,5). Es folgt der wieder in der Spitzenriege vertretene Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) auf Platz zwei mit einem Wert von 1,4. Dort liegt er nun gleichauf mit Scholz, der bei der vorherigen Umfrage noch auf 1,9 kam.

Wer zu den wichtigsten zehn Politikern oder Politikerinnen zählt und damit auf der Skala von +5 bis -5 zur Bewertung vorgelegt wird, bestimmen die Befragten selbst.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.