München: 3500 Polizisten sollen Sicherheitskonferenz schützen

Die Münchener Sicherheitskonferenz soll von 3500 Polizisten aus ganz Deutschland geschützt werden (Symbolbild).

München. 3500 Polizei-Einsatzkräfte aus Bayern und weiteren Bundesländern sollen die am Freitag beginnende Münchner Sicherheitskonferenz schützen. Das gab das Polizeipräsidium in München am Mittwoch bekannt. Das Aufgebot liegt damit deutlich unter dem der letzten in Präsenz stattgefunden Sicherheitskonferenz im Jahr 2020.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Verstärkung habe sich der Freistaat aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Berlin, Hessen, Sachsen-Anhalt sowie von der Bundespolizei geholt.

Die Polizei habe derzeit keine Hinweise auf die Anreise einer größeren Zahl ausländischer Störer, sagte Gesamteinsatzleiter Michael Dibowski. Jedoch werde durchaus erwartet, dass sich unter die zahlreich zu erwartenden Demonstranten auch Autonome mischen könnten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zehn Demonstrationen am Samstag

„Unser Ziel ist es natürlich, dass wir einen störungsfreien Verlauf ermöglichen können“, sagte Dibowski, betonte aber auch: „Sofern es zu Störungen kommt, werden wir konsequent eingreifen und notwendige Maßnahmen ergreifen.“ Allein für Samstag sind zehn Demonstrationen angemeldet. Im Vorfeld wurden zahlreiche Sicherungsmaßnahmen ergriffen. Unter anderem wurden Gully-Deckel zugeschweißt und Schutzzäune errichtet. Wenn hochrangige Gäste vom Flughafen in die Stadt begleitet werden, könne es zu Straßensperrungen kommen.

Die Stadt München hat rund um das Tagungshotel Bayerischer Hof, wo von Freitag bis Sonntag zahlreiche Staats- und Regierungschefs, darunter US-Vizepräsidentin Kamala Harris, erwartet werden, einen Sicherheitsring gezogen. Einlass werde dort nur akkreditierten Personen gewährt.

Im Umkreis von drei nautischen Meilen (rund 5,5 Kilometer) ist der Flugverkehr eingeschränkt. Dibowski wies daraufhin, dass dies auch für privat eingesetzte Drohnen gelte.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken