Virologe Stöhr fordert Lockerungen: 2G und 2G plus „von Anfang an wenig zielführend“

Der Virologe und Epidemiologe Klaus Stöhr hält Lockerungen für sinnvoll.

Der Virologe Klaus Stöhr hat die Ergebnisse des Bund-Länder-Treffens als unzureichend kritisiert. „Was bei den Beschlüssen fehlt, ist eine Lockerung der von Anfang an wenig zielführenden Corona-Regeln 2G und 2G plus“, sagte Stöhr im Gespräch mit dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND). Auf den Intensivstationen machen die Geimpften weniger als ein Viertel der Patienten aus, so Stöhr. Das Risiko für einen schweren Verlauf ist also gering. „Warum sollen die sich noch testen lassen, wenn sie einkaufen oder ins Restaurant gehen?“, fragt der Virologe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ohnehin geht Stöhr davon aus, dass sich wegen der sich schnell ausbreitenden Omikron-Variante bald ein Großteil der Ungeimpften infiziert und dann als genesen gilt. Die Folge: „Geimpft oder genesen, also 2G, wird schon sehr bald Normalität für alle sein.“ Die Politik hätte hier deutliche Lockerungen beschließen müssen. „Besonders die 2G-plus-Regel ist suspekt, wegen ihres potenziell destruktiven Effekts auf die Impfbereitschaft und der vernachlässigbaren Wirkung auf die Ausbruchs­häufigkeit in Einzelhandel und Gaststätten­gewerbe.“

Eine Möglichkeit für Lockerungen sieht Stöhr auch bei den Maßnahmen in Schulen: „Es ist fraglich, ob die Maskenpflicht und das anlasslose Testen in Deutschland noch sinnvoll sind.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Stöhr: Lockerungen und „mehr Normalität zulassen“

Stöhr appellierte an die Verantwortlichen, den Blick auf die Pandemie­erfahrungen der Nachbarländer zu werfen. „In Frankreich lockert die Regierung, obwohl die Inzidenz dort viel höher liegt und die Regierung die Situation in den Krankenhäusern als angespannt, aber handhabbar bezeichnet.“ Ähnlich sei die Lage in anderen europäischen Ländern. „Der Umgang mit der Pandemie in den Nachbarländern zeigt uns, dass wir mehr Normalität zulassen können“, so die Einschätzung des Virologen.

Deutschland habe zum Beispiel zweimal so viel Krankenhaus­betten pro Einwohner wie die Schweiz oder die Niederlande und fast viermal so viel wie Schweden. Trotzdem würden diese Länder deutlich mehr lockern als Deutschland.

Ebenfalls würden andere Länder mehr Tempo an den Tag legen, wenn es um eine Strategie aus der Pandemie heraus geht. „Dass die Minister­präsidenten nun am 24. Januar verkünden, in der Zukunft einen Exitplan erarbeiten zu wollen, ist ein Beispiel für die Qualität der strategischen Pandemie­bekämpfung hierzulande.“ Der Virologe verweist auf Dänemark, die Schweiz und Großbritannien, die schon vor Monaten einen solchen Plan vorgelegt haben.

Der Epidemiologe Hajo Zeeb vom Bremer Leibniz-Institut für Präventions­­­forschung und Epidemiologie widerspricht Stöhr: „Jetzt über Lockerungen und Öffnungen zu sprechen ist nicht der richtige Zeitpunkt“, sagte Zeeb dem RND. Deutschland sei in einer „sehr delikaten Pandemielage“, da die Inzidenzen sehr hoch seien und weiter steigen würden. „Deshalb dürfen Lockerungen jetzt nicht das Hauptthema sein.“ Zeeb argumentierte ähnlich wie auch Gesundheits­minister Karl Lauterbach (SPD) am Abend, dass man über Lockerungen erst beim Abklingen der Omikron-Welle nachdenken könne.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Strategiewechsel bei PCR-Tests und Kontaktverfolgung

Beim Corona-Gipfel von Bund und Länder hatten sich die Politikerinnen und Politiker darauf geeinigt, die bisherigen Maßnahmen nicht zu lockern – aber auch nicht zu verschärfen. 2G im Einzelhandel bleibt daher zunächst bestehen, wo es noch nicht von Gerichten gekippt wurde.

Eine weitere Neuerung: PCR-Tests sollen priorisiert und vorwiegend im Krankenhaus und im Pflegebereich eingesetzt werden. Auch bei der Kontakt­verfolgung soll es eine Priorisierung geben. Den Strategie­wechsel hält Virologe Stöhr für sinnvoll. Aber die Begründung für diesen Strategie­wechsel gehe am Gesamt­verständnis der derzeitigen Pandemielage vorbei. „Das Virus zirkuliert schon so weit in der Bevölkerung, dass die Maßnahmen wie PCR-Tests bei allen oder die Kontakt­nachverfolgung aller Fälle überholt und nun nicht mehr zielführend sind.“

Ebenfalls sprach sich Stöhr dafür aus, dass sich Klinik­personal bereits fünf Tage nach einer Corona-Infizierung freitesten könne, wie in anderen Ländern. Bisher liegt diese Zeitspanne bei sieben Tagen. Dass sich Infizierte in Zukunft auch mit einem Antigentest statt eines PCR-Tests freitesten können, hält Stöhr für sinnvoll. „Er ist unter Praxis­bedingungen die bessere Alternative zum PCR-Test.“

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken