Indien: Mönch wegen Aufruf zu Völkermord inhaftiert

(Symbolbild)

Die indischen Behörden haben einen Hindu-Mönch wegen Anstiftung zu religiöser Gewalt angeklagt. Wie ein leitender Polizeibeamter am Montag mitteilte, rief der Mönch bei einem Treffen rechtsgerichteter Gruppen zum „Völkermord“ an indischen Muslimen auf. Yati Narsinghanand G., ein offener Anhänger rechtsextremer Nationalisten und Leiter eines Hindu-Klosters, sei am Samstag zunächst festgenommen worden, weil er sich abfällig über Frauen geäußert habe. Am folgenden Tag sei er vor einem Gericht in der Stadt Haridwar erschienen, wo er wegen Hassreden gegen Muslime und Aufruf zur Gewalt gegen sie zu 14 Tagen Haft verurteilt worden sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Montag sei der Mönch, den der Polizeibeamte als Wiederholungstäter bezeichnete, offiziell wegen Förderung der „Feindschaft zwischen verschiedenen Gruppen aufgrund von Religion“ angeklagt worden. Die Anklage kann mit einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren belegt werden.

Gewaltaufruf bereits im Dezember

Im Dezember hatten G. und andere religiöse Anführer bei einem Treffen in Haridwar, einer heiligen Stadt im Norden von Uttarakhand, Hindus dazu aufgerufen, sich für „einen Völkermord“ gegen Muslime zu bewaffnen, wie aus einer Polizeibeschwerde hervorgeht. Er ist die zweite Person, die in diesem Fall verhaftet wurde, nachdem der Oberste Gerichtshof Indiens vergangene Woche interveniert hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Unionsstaat Uttarakhand wird von der hindunationalistischen Bharatiya Janata Party von Premierminister Narendra Modi regiert. Der Aufstieg der Partei zur Macht im Jahr 2014 und ihre eindeutige Wiederwahl 2019 führten zu einem Anstieg von Angriffen gegen Muslime und andere Minderheiten. Fast 14 Prozent der 1,4 Milliarden Einwohner Indiens sind Muslime.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.