Krisenstabchef Breuer kündigt Lieferung von Novavax-Impfstoff an

General Carsten Breuer, Leiter des Corona-Krisenstabs im Bundeskanzleramt, während einer Pressekonferenz (Archivbild).

General Carsten Breuer, Leiter des Corona-Krisenstabes der Bundesregierung, hat die Auslieferung des neuen Impfstoffs von Novavax in Aussicht gestellt. Bis Ende Januar solle er mutmaßlich in die Lieferketten einbezogen werden. Das sagte der General am Mittwoch im Interview mit dem Fernsehsender Welt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Ankündigung verknüpfte er mit einem Appell, sich impfen zu lassen. „Es gibt keinen guten, es gibt keinen schlechten Impfstoff – es gibt nur verfügbaren Impfstoff“, betonte General Breuer. Jeder, der gesundheitlich in der Lage dazu sei, solle sich impfen lassen. Es gehe nicht nur um einen selbst, sondern vor allem um die Mitmenschen.

„Solidarität auf beiden Seiten der Spritze“

Dass das Ziel von 30 Millionen Impfungen bis Jahresende erreicht wurde, kommentierte Breuer mit Dank an alle Beteiligten. Er sprach von „Solidarität auf beiden Seiten der Spritze“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bis Ende Januar will er weitere 30 Millionen Impfungen erreichen. Um die Auslieferung der Impfstoffe effektiver zu machen, wurde laut Breuer mehr Transparenz hergestellt. Jedes Bundesland müsse genau wissen, welche Mengen es zur Verfügung habe. Damit soll eine bessere Planung ermöglicht werden.

RND/sf

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.