Ist sie die nächste Premierministerin?

Patriotin mit Showerfahrung: Mordaunt will auf Boris Johnson folgen

Penny Mordaunt (links) lächelt bei der Vorstellung ihrer Kampagne für ihre Bewerbung um den Vorsitz der Konservativen Partei.

Penny Mordaunt (links) lächelt bei der Vorstellung ihrer Kampagne für ihre Bewerbung um den Vorsitz der Konservativen Partei.

Wehende Union Jacks, getragene Musik und die tiefe Stimme eines Sprechers, der auf Werte und Traditionen der Britinnen und Briten verweist. Während Penelope „Penny“ Mordaunts Kandidatenvideo in den sozialen Medien wegen seiner klischeehaften Bildsprache verspottet wird, spricht es die Herzen der Tory-Mitglieder an. Eine Abgeordnete, die die Kampagne der 49-Jährigen unterstützt, sagte: „Unterschätze niemals die Macht des Patriotismus in unserer Partei.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dem Rücktritt Boris Johnsons als Parteichef hat die Suche einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin begonnen. Am Donnerstag waren noch fünf Kandidaten im Rennen. Während der frühere Finanzminister Rishi Sunak am Donnerstag in der zweiten Wahlrunde die meisten Unterstützenden unter den Abgeordneten erhielt, liegt die eher unbekannte 49-jährige Handelsstaatssekretärin Mordaunt bei der Basis der Partei weit vorn und rollt das Feld damit gewissermaßen von hinten auf.

Mordaunt hat für eine Tory einen ungewöhnlichen Lebenslauf. Während viele Abgeordnete der konservativen Partei Schüler von elitären Privatschulen waren, besuchte sie als Tochter eines Lehrerpaares eine Gesamtschule in Torquay, einer Küstenstadt im Südosten Englands. Ihre Mutter starb an Krebs, als sie 15 Jahre alt war. Kurze Zeit später wurde bei ihrem Vater ebenfalls Krebs diagnostiziert, er wurde jedoch wieder gesund. Mordaunt musste jedoch schnell auf eigenen Beinen stehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach der Schule und ihrem Abschluss in Philosophie an der University of Reading in Berkshire hatte die heute 49-Jährige einige Jobs: So arbeitete sie unter anderem als Gehilfin eines Zauberers, war in der Öffentlichkeitsarbeit und im Wohltätigkeitsbereich tätig, war Teil des Wahlkampfteams des früheren US-Präsidenten George W. Bush und gründete ein Medienunternehmen, das sie verkaufte. Seit 2010 ist sie Abgeordnete für einen Wahlkreis in Portsmouth im Süden Englands.

Mordaunt nimmt an Schwimmshow „Splash!“ teil

Größere Bekanntheit erlangte Mordaunt auch durch ihre Teilnahme an der zweiten Staffel der Schwimmshow „Splash!“ des britischen Fernsehsenders ITV. Hier musste sie vor einer Jury Sprünge ins kühle Nass vollführen. Dass sie sich dabei selbstverständlich auch im Badeanzug zeigte, erregte durchaus Aufmerksamkeit. Unvergessen ist außerdem eine Rede im Parlament, in welcher sie nach einer verlorenen Wette mit anzüglichem Vokabular über das Tierwohl von Geflügel sprach.

Tory-Nachfolge: Wer folgt auf Boris Johnson als Parteichef?

Der britische Premier tritt ab, das Verfahren für seine Nachfolge läuft. Am Mittwochabend fielen erste Entscheidungen.

Als Mitglied der britischen Regierung fungierte sie unter anderem als Ministerin für Frauen und Gleichstellung, bevor sie 2019 unter Theresa May zur Verteidigungsministerin ernannt wurde, als erste Frau in Großbritannien überhaupt. Die Nähe zum Militär liegt in der Familie: Ihr Vater war Fallschirmjäger. Sie selbst ist Reservistin der Marine. Schließlich hatte Mordaunt ihre Position jedoch nur 85 Tage lang inne. Abgesetzt wurde sie von Mays Nachfolger Boris Johnson, weil er sie als talentierte Politikerin und damit Konkurrentin ausschalten wollte, wie Beobachterinnen und Beobachter vermuten.

Was ein Karriereknick war, kommt der 49-Jährigen im Kampf um die Parteiführung nun zugute. Denn sie wird durch ihren Posten auf der mittleren Ebene nicht mit der skandalträchtigen Regierung Johnsons in Verbindung gebracht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
LONDON, ENGLAND - JULY 07: Prime Minister Boris Johnson addresses the nation as he announces his resignation outside 10 Downing Street, on July 7, 2022 in London, England. After a turbulent term in office, Boris Johnson will resign from his roles as Conservative Party Leader and Prime Minister today after coming under pressure from his party. Eton and Oxford-educated Alexander Boris de Pfeffel Johnson, MP for Uxbridge and South Ruislip, was elected as Prime Minister in the 2019 General Election.  (Photo by Dan Kitwood/Getty Images) *** BESTPIX ***

Der Ausflug ins Irreale hat jetzt ein Ende

Lockdown? Lügen? Sexaffären? Die Krise Großbritanniens besteht aus weit mehr als einer Addition diverser Peinlichkeiten. Der zentrale Skandal ist ein anderer: Nie sind die Briten und Britinnen in ihrer langen und stolzen Geschichte von einem Premierminister so belogen und betrogen worden wie durch Boris Johnson und seine Brexitpolitik, kommentiert Matthias Koch.

Durch ihr Profil verbindet sie verschiedene Strömungen der Partei. So war sie zwar von Anfang an für den Brexit, setzt sich aber auch für die Rechte von LGBT-Personen ein. Ihre bodenständige Herkunft und ihre militärische Karriere sprechen überdies die Basis der Partei an, diejenigen also, die am Ende entscheiden, wer die Führung übernimmt.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen