Frau von Altkanzler Schröder

Schröder-Kim fordert schnelles Kriegsende, aber: Verbindungen zu Russland dürfen „nicht gekappt werden“

Foto: Gerhard Schröder (SPD) kommt mit seiner Frau Soyeon Kim am Eröffnungs-Sonnabend der Kieler Woche an die Förde. Der Altkanzler und Gazprom-Lobbyist will die Eröffnungsregatta des Nord Stream Race begleiten.

Gerhard Schröder (SPD) mit seiner Frau Soyeon Kim (Archivbild).

Berlin. Auf Instagram hat sich Soyeon Schröder-Kim, Ehefrau von Altkanzler Gerhard Schröder, zum Krieg in der Ukraine geäußert. Viele Menschen hätten sich bei ihr persönlich gemeldet, schreibt sie, ob ihr Mann „nicht mit Herrn Putin über den Krieg in der Ukraine reden könne“. Gerhard Schröder gilt als langjähriger Vertrauter des Kremlchefs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Der Krieg in der Ukraine müsse schnellstmöglich beendet werden, schrieb Schröder-Kim weiter. Sie sieht die russische Regierung in der Verantwortung. „Aber mit Blick auf die Zukunft gilt, dass die verbliebenen politischen, wirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Verbindungen, die zwischen Deutschland und Russland bestehen, nicht gekappt werden“, hieß es. Auf ein mögliches Gespräch zwischen Putin und Schröder ging sie nicht weiter ein.

Am Mittwochvormittag setzte Schröder-Kim diesen Post bei Instagram ab. Inzwischen hat sie ihn wieder gelöscht.

Am Mittwochvormittag setzte Schröder-Kim diesen Post bei Instagram ab. Inzwischen hat sie ihn wieder gelöscht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kein offizielles Statement Altkanzler Schröders

Schröder-Kim betonte, dass sie die zuvor genannten Verbindungen als Basis für eine Hoffnung auf Frieden sehe. Ihr Ehemann Altkanzler Gerhard Schröder äußerte sich offiziell nicht im Instagram-Post seiner Ehefrau. Schröder-Kim ist allerdings bekannt dafür, immer wieder Details aus dem Privatleben der Eheleute auf Instagram zu zeigen. Am Mittwochmittag hat Schröder-Kim den Post wieder gelöscht.

Altbundeskanzler Gerhard Schröder gerät aufgrund seiner Verbindungen zum russischen Staatschef Wladimir Putin zunehmend unter Druck. Er ist unter anderem Aufsichtsratschef beim staatlichen russischen Energiekonzern Rosneft und hat auch Führungspositionen bei den Pipelineprojekten Nord Stream und Nord Stream 2. Zuletzt hatten vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder gekündigt, weil der Altkanzler weiter zu Russlands Präsidenten Wladimir Putin steht und seine Ämter in der russischen Gaslobby hält.

Kritik kommt auch aus Baden-Württemberg: Während der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch die Nähe Schröders zum russischen Präsidenten Wladimir Putin scharf verurteilte, forderten die Heidelberger Sozialdemokraten den Parteiausschluss des 77-Jährigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Tunnelbohrmaschinenbauer Herrenknecht (Schwanau) teilte zudem mit, Schröder habe sein Mandat des stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden niedergelegt. Den Schritt habe er „in einem persönlichen Gespräch und im gegenseitigen Einvernehmen“ mit Vorstandschef Martin Herrenknecht erklärt.

RND/ag

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken