Videobotschaft des Kremlchefs

Putin: Westen trägt Verantwortung für Krieg in Ukraine

Kremlchef Putin gibt Westen Verantwortung für Krieg in Ukraine.

Kremlchef Putin gibt Westen Verantwortung für Krieg in Ukraine.

Kremlchef Wladimir Putin hat die USA und den Westen für das Blutvergießen in Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine verantwortlich gemacht. Die westliche Allianz benutze die Ukrainer als „Kanonenfutter“ für ihr Projekt „Anti-Russland“, sagte Putin am Dienstag knapp sechs Monate nach Kriegsbeginn in einer Videobotschaft an die Teilnehmer der Moskauer Konferenz für internationale Sicherheit. Der Präsident beklagte einmal mehr, der Konflikt werde durch die Lieferung schwerer Waffen aus den USA und anderen westlichen Ländern in die Länge gezogen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schon zuvor hatte Putin den USA vorgeworfen, den Kampf bis zum letzten Ukrainer austragen zu wollen. Die USA und der Westen hingegen betonen, die Ukraine in ihrem Freiheitskampf um eine staatliche Unabhängigkeit gegen eine russische Vereinnahmung zu unterstützen.

Moskau: USA gießen „Öl ins Feuer“

Putin warf den USA vor, ihre Außenpolitik auf die Destabilisierung ganzer Regionen auszurichten – durch Provokationen, Umstürze und Bürgerkriege. Wie in der Ukraine, so agiere das Land auch in Afrika, in Lateinamerika und in Asien, behauptete Putin. Er selbst sieht sich im Westen angesichts der russischen Okkupation weiter Teile der Ukraine ebenfalls mit Vorwürfen einer imperialen Politik konfrontiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Besonders kritisierte Putin die Taiwan-Reise der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, Anfang August. Dieser Besuch „einer verantwortungslosen Politikerin“ sei die „dreiste Missachtung der Souveränität eines Landes“, sagte Putin. Russland steht an der Seite Chinas, das Taiwan als Teil der Volksrepublik ansieht und offizielle Kontakte anderer Länder zu dem Inselstaat strikt ablehnt. Mit einer „zielgerichteten und bewussten Strategie“ würden die USA „Öl ins Feuer“ gießen, ihre Vormachtstellung behaupten und von innenpolitischen Problemen ablenken wollen, meinte er.

Zugleich verteidigte der 69-Jährige einmal mehr die Invasion in der Ukraine. Sie diene Russlands Sicherheit und dem Schutz der Menschen im Donbass. Es handele sich um ein souveränes Recht eines unabhängigen Staates, der sich nicht westlichem Chaos, einem „liberalen Totalitarismus“ und „neokolonialistischen Vormachtstreben“ der USA unterwerfe. Die Sicherheitskonferenz in Moskau zeige, dass eine multipolare Welt entstehe, meinte Putin.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen