Geflüchtete Kinder aus der Ukraine

Lehrergewerkschafter: „Müssen auch unser eigenes Verständnis von Integration überdenken“

In der Hansemesse in Rostock malen Kinder aus der Ukraine an einem Tisch. Die Messehalle ist zentrale Aufnahmestelle in Mecklenburg-Vorpommern für Geflüchtete aus der Ukraine.

In der Hansemesse in Rostock malen Kinder aus der Ukraine an einem Tisch. Die Messehalle ist zentrale Aufnahmestelle in Mecklenburg-Vorpommern für Geflüchtete aus der Ukraine.

Berlin. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) fordert, im Umgang mit geflüchteten Schülern aus der Ukraine auch zu prüfen, inwieweit Unterricht nach ukrainischem Lehrplan machbar und sinnvoll ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Fluchtbewegung aus der Ukraine stellt uns in den Schulen vor riesige Herausforderungen. Wir müssen dabei auch unser eigenes Verständnis von Integration überdenken und offen für neue Antworten sein“, sagte der Verbandsvorsitzende Udo Beckmann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Das Ziel kann diesmal nicht allgemeingültig in einer schnellen und effektiven Integration in das deutsche Schulsystem liegen“, fügte er hinzu.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Zuallererst müsse es darum gehen, den Kindern zu helfen, die Erfahrung von Verlust, Vertreibung und Gewalt aufzuarbeiten, erläuterte Beckmann. „Zur Wahrheit gehört auch: Viele der aus der Ukraine geflüchteten Menschen kommen mit der Hoffnung zu uns, dass sie bald in ihr Heimatland zurückkehren können“, sagte er. Wann dies möglich sein werde, könne gerade niemand sagen. „Es braucht daher flexible Angebote für alle denkbaren Szenarien“, forderte Beckmann.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es ist eine richtige Idee, ukrainische Lehrkräfte dort einzubinden, wo es zielführend ist“, sagte der Lehrergewerkschafter. „Zum Beispiel um Sprachbarrieren abzubauen und den Ankommensprozess zu unterstützen.“

Beckmann führte aus: „Auch den Wunsch der Ukraine, mit Hilfe solcher Lehrer und von Online-Angeboten Kinder und Jugendliche kurz- und mittelfristig nach ukrainischem Lehrplan zu unterrichten, dürfen wir nicht einfach ungeprüft wegwischen. Das ist eine ernstzunehmende Möglichkeit.“ Er ergänzte: „Wir dürfen dabei aber natürlich die Gefahr der Separierung von Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine nicht aus den Augen verlieren, damit wir keine Entstehung von Parallelgesellschaften fördern.“

In einem Positionspapier mit dem Titel „Geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine: Unterschiedliche Bedürfnisse wahrnehmen und anerkennen“, das dem RND vorliegt, heißt es: „Bestehende Strukturen und Erfahrungen in Deutschland aus den Jahren 2015/2016 zur Integration geflüchteter Menschen helfen, sie werden aber nicht ausreichen, um der gegenwärtigen komplexen Herausforderung gerecht zu werden.“

Fakt sei: „Kitas und Schulen werden eine zentrale Rolle bei der Bewältigung dieser Herausforderung einnehmen.“ Zur Wahrheit gehöre aber auch: „Wir werden diese Aufgabe nur als Gesellschaft insgesamt bewältigen können, wenn alle Mitbürgerinnen und -bürger ihren Beitrag leisten und wenn alle Institutionen und Beteiligten offen, unterstützend, pragmatisch und lösungsorientiert zusammenarbeiten.“

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen